Autos stoßen während eines Überholmanövers frontal zusammen Frauen und Säuglinge verletzt

Herste (WB). Vier Menschen sind bei einem Unfall auf der Bundesstraße 64 in Höhe Herste verletzt worden: zwei Säuglinge sowie zwei junge Frauen.

Von Jürgen Köster
In Höhe Herste sind die beiden Autos auf der Bundesstraße 64 frontal zusammengestoßen. 45 Feuerwehrmänner und Mitarbeiter des Rettungsdienstes waren im Einsatz.
In Höhe Herste sind die beiden Autos auf der Bundesstraße 64 frontal zusammengestoßen. 45 Feuerwehrmänner und Mitarbeiter des Rettungsdienstes waren im Einsatz. Foto: Jürgen Köster

Eine Holzmindenerin (19) war am Freitagnachmittag laut Polizei mit einem Fiat Cinquecento von Brakel kommend in Richtung Bad Driburg unterwegs, eine Brakelerin (31) fuhr mit den beiden drei Monate alten Kindern aus Richtung Paderborn kommend in Richtung Brakel.

Wie Polizeisprecher Markus Tewes berichtet, sei einem Zeugen »die unsichere Fahrweise der Frau« aufgefallen.

»Zwischen den Abfahrten nach Brakel-Schmechten und Brakel-Istrup setzte sie offenbar zum Überholen eines vor ihr fahrenden Pkw an. Dabei beachtete sie den ihr entgegenkommenden Fiat nicht«, so Tewes weiter.

Die Frau aus Holzminden habe noch versucht, nach rechts auszuweichen. Auf dem Seitenstreifen seien beide Autos zusammengestoßen.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Markus Tewes: »Bei dem Unfall wurden sowohl die beiden Fahrerinnen als auch zwei Kinder im Alter von drei Monaten, die in dem Pkw der Brakelerin mitfuhren, schwer verletzt.«

Die Holzmindenerin musste von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden und wurde lebensgefährlich verletzt mit dem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Die drei anderen wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

45 Einsatzkräfte waren nach Angaben von Einsatzleiter Andreas Rehermann vor Ort.

Die Alarmierung war um 14.57 Uhr bei der Feuerwehr eingegangen. Die Bundestraße war während der Rettungsarbeiten für etwa zweieinhalb Stunden komplett gesperrt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.