16-jährige Amerikanerin lebt bis zu den Sommerferien in Vlotho Zu Besuch bei Freunden

Vlotho (WB). Aus der internationalen Jugendbegegnung der evangelischen Kirchengemeinden Vlotho und East Lansing in Michigan/USA ist eine große Freundschaft hervorgegangen: Christine Kortemeyer ist für ein Jahr nach Vlotho gekommen. 6600 Kilometer entfernt von ihrer Heimat geht sie hier zur Schule und lernt das Leben in Deutschland kennen.

Von Hannah Gebhard
Christine Kortemeyer aus East Lansing wohnt für ein Jahr in Deutschland. Sie stammt aus dem US-Bundesstaat Michigan an den großen Seen im Mittleren Westen. Die Hauptstadt ist Lansing, die größte Stadt ist Detroit.
Christine Kortemeyer aus East Lansing wohnt für ein Jahr in Deutschland. Sie stammt aus dem US-Bundesstaat Michigan an den großen Seen im Mittleren Westen. Die Hauptstadt ist Lansing, die größte Stadt ist Detroit. Foto: Hannah Gebhard

Mit dem Aufenthalt in Vlotho konnte Christine (16) sich einen Traum erfüllen: Schon lange wollte sie nach Deutschland – in das Heimatland ihres Vaters. In Amerika ist sie zweisprachig aufgewachsen. Deutsch lernt sie bereits seit frühester Kindheit.

Ein Jahr besuchte sie eine »German International School«. »Durch das Jahr hier in Vlotho lerne ich die Sprache noch viel besser und kann sie endlich täglich anwenden. Außerdem erlebe ich hautnah die Kultur und Traditionen«, sagt Christine.

Der Kontakt nach Vlotho ist über ihren Vater Gerd Kortemeyer entstanden. Der gebürtige Vlothoer war nach East Lansing ausgewandert, um an der dortigen Universität zu studieren. In dieser Zeit lernte er seine Frau kennen.

Reise nach Norwegen legt den Grundstein

Christine und ihr Bruder sind vor drei Jahren mit einer Freizeit des Kirchenkreises Vlotho nach Norwegen gefahren. Dort lernte sie ihre jetzige Gastschwester Tessa Barkmin kennen. Bei der Freizeit entstand der Kontakt zu Synodaljugendreferent Hans-Ulrich Strothmann. Gemeinsam mit Gerd Kortemeyer hatte er die Verbindung weiter ausgebaut und eine internationale Begegnung mit der evangelischen Gemeinde East Lansing konzipiert.

Vor zwei Jahren war eine Gruppe von Jugendlichen aus dem Kirchenkreis Vlotho von Düsseldorf nach Chicago geflogen. Die Reise führte sie zunächst nach East Lansing. Für drei Tage wohnten die Besucher in Studentenwohnheimen der Universität und erkundeten die Stadt. Anschließend fuhren sie weiter zu North Manitou Island, einer kleinen unbewohnten Insel im Lake Michigan. Danach ging es zurück nach East Lansing, wo sie in Gastfamilien lebten.

Tessa Barkmin wohnte in dieser Zeit bei Familie Kortemeyer. So vertiefte sich der Kontakt zwischen Tessa und Christine. »Ich habe eine wirklich tolle Freundin gefunden. Auch nach der Jugendbegegnung sind wir ständig in Kontakt geblieben«, sagt Christine.

Mehr Schulfächer und schwerere Klausuren als in den USA

Im vorigen Jahr fand der Gegenbesuch statt: Die Jugendlichen der Gastfamilien aus East Lansing besuchten ihre Vlothoer Freunde. Sie wohnten eine Woche in Vlotho in den Familien der Jugendlichen und fuhren anschließend zum internationalen Jugendcamp in die Lutherstadt Wittenberg.

300 Jugendliche aus weltweit 20 Ländern kamen dort zusammen und ließen sich vom Leben und Werk Martin Luthers inspirieren. Zum Abschluss fuhr die Gruppe nach Berlin, wo sie gemeinsam die Hauptstadt erkundeten.

Seit Sommer 2017 wohnt Christine nun für ein Jahr in Vlotho bei Familie Barkmin. Sie besucht die Q1 des Weser-Gymnasiums. In der Schule habe sie viel mehr verschiedene Fächer als in den USA, wodurch mehr Abwechslung entstehe. Die Klausuren seien jedoch seltener und dafür schwerer.

Engagiert bei ehrenamtlichen Projekten

In Amerika hat Christine eigene Pferde. Außerdem spielt sie Geige im Schulorchester. Auch in Vlotho reitet sie und bekommt einmal die Woche Geigenunterricht. Außerdem engagiert sie sich in der evangelischen Jugendarbeit. Ehrenamtlich arbeitet sie bei verschiedenen Projekten, wie der Konfirmanden-Arbeit oder beim Kinderzirkus, mit. Freunde habe sie überall schnell gefunden. »Die Menschen sind hier alle so freundlich. Ich wurde von allen offen empfangen und kann bei allem mitmachen«, freut sie sich.

Von der Gegend hat Christine bereits viel gesehen. Besonders schön seien die kleinen Berge. »In Vlotho ist alles so nah beieinander. Es ist möglich, alles zu Fuß erreichen zu können. Toll ist auch die Möglichkeit, mit dem Zug zu fahren. So etwas haben wir in East Lansing nicht.«

Im Herbst war sie mit ihrer Gastfamilie in Österreich. Im Winter hat sie ihre Großtante und -onkel in Stuttgart besucht. »Das Wetter ist hier aber viel regnerischer als bei uns in East Lansing. Das ist das einzig Negative«, sagt Christine. Kurz vor den Sommerferien wird Christine ein Schulpraktikum in einem Hotel an der Nordsee absolvieren.

Danach geht es zurück nach East Lansing, um dort das Abitur zu machen. Anschließend möchte Christine unbedingt wieder nach Deutschland kommen, um Architektur oder Stadtplanung zu studieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.