Hans-Dieter Lehmann zeigt Fotokunst im Gemeindezentrum Uffeln Vom Auf und Ab des Lebens

Vlotho (WB). Wege, die ins Nichts führen. Aufstiegsmöglichkeit und Einladung zum Absturz. Treppen sind in der Fotokunst von Hans-Dieter Lehmann starke Symbole mit unterschiedlichsten Interpretationsmöglichkeiten. Am Sonntag, 18. Februar, wird eine Ausstellung seiner Werke im Evangelischen Gemeindezentrum Zachäus in Uffeln eröffnet.

Von Heike Pabst
Ein Bild von Hans-Dieter Lehmann steht schon bereit für die Ausstellungseröffnung an diesem Sonntag im Evangelischen Gemeindezentrum Zachäus in Uffeln. Es wird Teil des Gottesdienstes sein, der um 9.30 Uhr beginnt.
Ein Bild von Hans-Dieter Lehmann steht schon bereit für die Ausstellungseröffnung an diesem Sonntag im Evangelischen Gemeindezentrum Zachäus in Uffeln. Es wird Teil des Gottesdienstes sein, der um 9.30 Uhr beginnt. Foto: Heike Pabst

Ein junger Mann sitzt auf einer Stufe und starrt auf sein Handy. Welchen Weg wird er in Zukunft einschlagen – nach oben oder nach unten? Motive wie dieses ziehen den Betrachter sofort in ihren Bann: Sie wirken in ihrer Bildsprache zugleich zugänglich und hintergründig.

Ein Obdachloser, fotografiert in Breslau, steht einsam inmitten einer gesichtslosen Menge, zu seinen Füßen sind zersplitterte Stufen zu sehen. Die Bilder von Hans-Dieter Lehmann scheinen stets Geschichten zu erzählen – doch welche das sind, überlässt der in Bad Oeynhausen ansässige Fotokünstler dem Betrachter.

Bilder sollen zu Diskussionen anregen

Die Mehrdeutigkeit ist Bestandteil seines Schaffens und eine Aufforderung dazu, erste Eindrücke zu hinterfragen. »Ich möchte auch zum Nachdenken und zu Diskussionen anregen«, so Lehmann. Kleine Kärtchen neben den 18 im EGZ ausgestellten Werken verraten lediglich Thema oder Titel des jeweiligen Bildes.

Hans-Dieter Lehmann war früher Lehrer und ist jetzt Mitglied des Camera-Clubs Bad Oeynhausen. Er fotografiert seit mehr als 30 Jahren und hat schon etwa 25 regionale und überregionale Ausstellungen gestaltet. Seit vier Jahren befasst er sich mit dem Thema »Treppen«. Doch bei dessen ästhetischem Moment wollte er nicht stehen bleiben, sondern ihn mit Bedeutungen füllen.

Was Lehmann mit Hilfe digitaler Bearbeitung aus seinen Fotografien herausmodelliert, sind zumeist keine Idyllen. Die Werke thematisieren Mobbing in der Arbeitswelt, Perspektiven eines Flüchtlingskindes, offene Fragen, eben das »Auf uns Ab des Lebens«, wie es auch der Titel der Ausstellung ist.

Wolken aus Porta über Gebäuden auf Teneriffa

Lehmann komponiert eine bedrohliche Wolkenformation aus Porta Westfalica über ein Bauwerk auf Teneriffa, zeigt die Mühe des Besteigens einer endlosen Treppe in Palma de Mallorca. Selbst die in warmen Farben gehaltene Aufstiegs-Sequenz einer Treppe aus der Zeche Zollverein hat noch immer ihre beklemmenden Aspekte.

Eines der friedvollsten und sicher im klassischen Sinne schönsten Werke der Ausstellung zeigt die mittlerweile 98-jährige Mutter des Künstlers: Zu sehen sind Porträts in verschiedenen Lebensphasen auf dem Hintergrund einer Treppe.

Die Ausstellung hat Initiator Thomas Bufe im Rahmen des Projekts »KunstWerkStadt Vlotho« nach Uffeln geholt. Er hofft, dass sie auf großes Publikumsinteresse trifft. Im Gottesdienst im EGZ an diesem Sonntag ab 9.30 Uhr wird die Ausstellung eröffnet. An den Gottesdienst schließt sich ein Empfang an.

Künstler stellt Werk beim Frauenfrühstück vor

Am Frauenfrühstück am Samstag, 24. Februar, von 9 bis 11 Uhr wird Hans-Dieter Lehmann mitwirken. »Ich habe mehrere Autoren gebeten, Texte zu meinen Bildern zu schreiben, und das Ganze zu einem Fotobuch für mich zusammengestellt«, so Lehmann. »Daraus werde ich beim Frauenfrühstück vorlesen.«

Dafür wird um Anmeldung bis Mittwoch, 21. Februar, unter 05731/93045 oder direkt im Gemeindebüro gebeten. Die Bilder sind bis zum 2. März in Uffeln zu sehen und mittwochs von 17 bis 19 Uhr sowie immer zu Gemeindeveranstaltungen und nach Absprache zugänglich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.