Hafengelände gesperrt – keine Gefahr für die Innenstadt Hochwasser in Vlotho

Vlotho (WB). Nach Sturmtief »Burglind« kommt jetzt das Hochwasser: Das Vlothoer Hafengelände ist bereits vollständig überflutet, die Zufahrt ist gesperrt Der Weserpegel hatte am frühen Donnerstagabend 5,56 Meter erreicht, Tendenz weiter steigend.

Von Jürgen Gebhard
Die Weser hat sich bei Vlotho in einen breiten Strom verwandelt und hat das Hafengelände überflutet.
Die Weser hat sich bei Vlotho in einen breiten Strom verwandelt und hat das Hafengelände überflutet.

Gefahr für Campingplätze

Feuerwehrchef Torsten Sievering gibt dennoch Entwarnung. Überflutungen innerstädtischer Straßen seien in Vlotho nicht zu befürchten. Die beiden im Uffelner Uferbereich angesiedelten Firmen und auch das Klärwerk auf der anderen Weserseite seien durch bauliche Maßnahmen vor den Fluten geschützt. Für den schlimmsten Fall halte die Feuerwehr jederzeit 1000 gefüllte Sandsäcke bereit.

Bei einem weiteren Anstieg des Pegels könnte es allerdings zu Problemen auf den Campingplätzen in Borlefzen geben. Henriette Schule, Inhaberin der »Sonnenwiese« meldet bisher noch keine größeren Schäden: »Wir hoffen, dass das Wasser bald wieder zurückgeht. Die Wohnwagen sind im Winter ohnehin in Sicherheit.« Nicht das Wasser sei das Problem, sondern der vom Fluss mitgeführte Dreck: »Der bleibt nach einer Überschwemmung überall liegen und muss später mühsam wieder entfernt werden.«

Geringe Sturmschäden

Sturmtief »Burglind« hatte am Mittwoch in Vlotho nur geringe Schäden angerichtet. Die Freiwilligen Feuerwehr musste am Abend lediglich zu drei Einsätzen ausrücken: Gegen 18.30 Uhr wurde an der Ernst-Albrecht-Straße ein entwurzelter Baum entfernt. Kurz danach waren die Feuerwehrleute an der Senkelteichstraße im Einsatz: Ein Graben war übergelaufen. Das Wasser drohte, über die Fahrbahn in benachbarte Keller zu laufen. Um 23 Uhr ein weiterer Sturmschaden: An der Straße Am Bullerbach war ein Baum auf eine Garage gestürzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.