Liquiditätsprobleme: Geschäftsbetrieb läuft weiter – 91 Mitarbeiter betroffen Lohmeier Schaltschrank-Systeme stellt Insolvenzantrag

Vlotho (WB). Die Vlothoer Firma Lohmeier Schaltschrank-Systeme GmbH & Co KG hat am Dienstag Insolvenz angemeldet. Grund für den Insolvenzantrag sind Liquiditätsschwierigkeiten des Herstellers für Schaltschrank-Systeme, der seit 1963 in Vlotho produziert und derzeit 91 Mitarbeiter beschäftigt. Laut eines Sprechers der Pluta-Rechtsanwaltsbüros soll ein Auftragseinbruch im Herbst die Zahlungsschwierigkeiten verursacht haben.

Von Joachim Burek
Die Vlothoer Firma Lohmeier Schaltschrank-Systeme hat ihren Standort an der Herforder Straße. Am vergangenen Dienstag hat das Unternehmen Insolvenz anmelden müssen.
Die Vlothoer Firma Lohmeier Schaltschrank-Systeme hat ihren Standort an der Herforder Straße. Am vergangenen Dienstag hat das Unternehmen Insolvenz anmelden müssen. Foto: Joachim Burek

Der Geschäftsbetrieb des Unternehmens wird allerdings uneingeschränkt fortgeführt und auch die Gehälter der Mitarbeiter sind gesichert. Das hat der vorläufige Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Stefan Meyer von der Pluta Rechtsanwalts GmbH aus Lübbecke jetzt in einer Mitteilung der dieser Zeitung bestätigt. Das Amtsgericht Bielefeld hatte Meyer mit Beschluss vom 27. Dezember zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Gemeinsam mit seinem Team habe sich Rechtsanwalt Meyer bereits einen ersten Überblick über die Lage des Unternehmens verschafft, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Pluta-Sanierungsexperte erklärt: »Wir führen den Geschäftsbetrieb vollumfänglich fort. Die Kunden können weiterhin bestellen und bekommen ihre Waren pünktlich geliefert.« Ziel des vorläufigen Insolvenzverwalters sei es, dem Traditionsunternehmen eine Zukunftsperspektive zu ermöglichen.

Aufgrund von Betriebsferien konnten die Mitarbeiter des Unternehmens noch nicht über die aktuelle Entwicklung informiert werden. Der Betriebsratvorsitzende sei von der Geschäftsführung allerdings von dem Schritt in Kenntnis gesetzt worden. Die Information der Belegschaft soll am 2. Januar bei einer Betriebsversammlung nachgeholt werden, versicherte gestern ein Sprecher der Pluta Rechtsanwaltsbüros.

Peter Kleint, Geschäftsführer der IG Metall Verwaltungsstelle Herford, zeigte sich von der Insolvenzanmeldung überrascht. »Außerdem ist das jetzt während der Betriebsferien ein ganz schlechter Zeitpunkt. Nun müssen die Mitarbeiter diese Nachricht aus der Zeitung erfahren«, kritisierte er.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag, 30. Dezember, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Vlotho .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.