Stiefvater wurde tödlich verletzt 16-Jährige griff Eltern an – Urteil im Mordprozess erwartet

Vlotho/Bielefeld (dpa). Im Fall der 16-jährigen Schülerin aus Vlotho (Kreis Herford), die auf ihre Mutter eingestochen und ihren Stiefvater getötet haben soll, will das Gericht an diesem Freitag voraussichtlich das Urteil sprechen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren gefordert, die Verteidigung plädierte auf Freispruch.

Polizisten sichern nach der Tat im vergangenen Jahr Spuren am Haus.
Polizisten sichern nach der Tat im vergangenen Jahr Spuren am Haus. Foto: Christian Althoff

Aus dem Prozess vor dem Landgericht Bielefeld dringt bislang wenig nach außen – zum Schutz der minderjährigen Angeklagten ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Die Tat ereignete sich im November 2015. Der Anklage zufolge soll das 16-jährige Mädchen mitten in der Nacht versucht haben, ihre schlafende Mutter mit Messerstichen zu töten . Beim Versuch, sie davon abzuhalten, zog sich der eben erst erwachte 59 Jahre alte Stiefvater tödliche Verletzungen zu.

Auch danach soll die Tochter weiter auf ihre flüchtende Mutter eingestochen und ihr lebensgefährlich zugesetzt haben. Den Ermittlungen zufolge soll es erst der jüngeren Schwester und einem herbeigeeilten Nachbarn gelungen sein, die 16-Jährige zu stoppen. 

Aus Sicht der Verteidiger sind auch am Ende des Prozesses offene Fragen und Zweifel an der Darstellung der Staatsanwaltschaft geblieben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.