Wanderausstellung des NABU informiert in der Sparkasse über den Stieglitz Bunter Vogel zu Gast

Vlotho(WB). Gemeinsam mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat die Sparkasse in der Poststraße die Wanderausstellung zum Thema »Der Stieglitz – Vogel des Jahres 2016« eröffnet. Mit der Unterstützung der Sparkassenstiftung konnte die Ausstellung für den Kreis Herford organisiert werden.

Von Denise Hokamp
Bernd Sielemann (links) eröffnet mit Friedhelm Diebrock, Siegfried Lux und Freya Damm die Ausstellung über den Stieglitz in der Filiale Poststraße. Sie ist für 14 Tage dort zu sehen.
Bernd Sielemann (links) eröffnet mit Friedhelm Diebrock, Siegfried Lux und Freya Damm die Ausstellung über den Stieglitz in der Filiale Poststraße. Sie ist für 14 Tage dort zu sehen. Foto: Denise Hokamp

Der Stieglitz wurde in diesem Jahr vom NABU zum Vogel des Jahres gewählt, weil er den Verlust der Blumen und Wildkräuter im Garten und auf Brachland symbolisiert. Da der Stieglitz sich als Vegetarier von diesen Pflanzen ernährt, ist seine Futter- und Lebensgrundlage bedroht. »Vor 20 Jahren waren mit 600.000 Stieglitzen noch doppelt so viele Tiere vertreten wie heute. Diese Entwicklung muss gestoppt werden«, erklärt Friedhelm Diebrock die Situation.

Bunte Wildblumen

Dafür wurde die Aktion »Bunte Meter« ins Leben gerufen. In den Sparkassenfilialen, in denen die Wanderausstellung gastiert, werden Flyer mit Samenpäckchen ausgelegt. In jedem Päckchen befindet sich eine Samenmischung aus über 40 Wildblumenarten, die für einen Quadratmeter Fläche ausreicht. Möglichst viele »Bunte Meter« sollen für den Naturschutz gesammelt und gemeldet werden.

Auf www.nabu.de/buntemeter können neu angelegte oder gerettete Quadratmeter gemeldet werden. Auf einer Deutschlandkarte werden alle Meldungen erfasst und angezeigt. Darüber hinaus freut sich der NABU Herford über Geschichten und Bilder zu eigenen Erfahrungen mit den neu geschaffenen Lebensräumen. Bis zum 15. November können diese eingesendet werden, den schönsten winken Preise.

Siegfried Lux und Bernd Sielemann sind begeistert von der Aktion: »Uns ist es wichtig, das Umweltschutz nicht nur auf die Fahne geschrieben, sondern auch umgesetzt wird. Hoffentlich beteiligen sich viele Vlothoer an der Mitmachaktion.« Wer keinen eigenen Garten hat, könne auch einfach Straßen und Wegränder oder Ackerrandstreifen bepflanzen, empfiehlt Friedhelm Diebrok.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.