Arbeitskreis macht historische Hochwassermarken sicht- und ablesbar Projekt Hafenverschönerung

Vlotho (WB/bu). »So richtig bis zum Hals gestanden hat den Vlothoern das Wasser ja eigentlich noch nie und trotzdem haben die verschiedenen Weserhochwasser in den letzten Jahrzehnten beachtliche Ausmaße erreicht«, schreibt der Arbeitskreis »Hafen- und Wegeverbindungen«. Diese historischen Hochwasserstände sind jetzt im Hafen Vlotho ablesbar.

Auf einer Zeitleiste können die historischen Hochwasserstände abgelesen werden. Rekord war 1841 mit 8,67 Metern.
Auf einer Zeitleiste können die historischen Hochwasserstände abgelesen werden. Rekord war 1841 mit 8,67 Metern. Foto: Joachim Burek

Der ehrenamtliche Arbeitskreis, der im Rahmen des Stadtentwicklungsforums Vlotho aktiv ist, hat – finanziert aus städtischen Haushaltsmitteln zur Hafenverschönerung und unterstützt durch die Vlothoer Firmen »Malermeister Krüger«, »Metallbau Jorczik« und »HeLa-Werbung« – Informationstafeln entworfen und im Hafen mit Billigung der Deutschen Bahn an der Eisenbahnüberführung Hafenstraße angebracht.

Die Freude über das gelungene Projekt ist bei allen Beteiligten sehr groß, heißt in ihrem Fazit nach der Fertigstellung dieses Projekts. Insbesondere, weil sie damit die Hoffnung verbinden, den Hafen wieder ein Stück weit interessanter gemacht zu haben. Vlothoer und Gäste werden ausdrücklich eingeladen, sich die Anlage anzusehen, heißt es weiter.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte der Arbeitskreis, der oft und viel im Stillen wirke, sich auch über den Schiffsanleger und dessen Verschönerung Gedanken gemacht. Gemeinsam ging man ans Werk. So wurde das Geländer entrostet, aufgearbeitet und mit dem inzwischen für den Hafen typischen blauen Farbanstrich versehen.

Für den September sind noch weitere Unterhaltungsarbeiten im Hafen vorgesehen, unter anderem am Treidelpfad zur lippischen Grenze hin, die bislang in diesem Jahr haben zurückstehen müssen. Den Pfad hatte vor einiger Zeit der Vlothoer Heimatverein für die Öffentlichkeit wiederentdeckt, gekennzeichnet und zugänglich gemacht.

Für die geplanten weiteren Aktionen würden sich die Verantwortlichen des Arbeitskreises über zusätzliche Unterstützung freuen. Die entsprechenden Kontakte vermittelt die Stabsstelle für Stadtentwicklung in der Vlothoer Stadtverwaltung, teilt der Arbeitskreis »Hafen und Wegeverbindungen« für das Stadtentwicklungsforum Vlotho abschließend mit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.