Flugzeugabsturz: Verunglückte Männer aus Porta haben 1981 Abitur in Vlotho gemacht Trauer um ehemalige Mitschüler

Vlotho (WB). Die bei dem Flugzeugunglück ums Leben gekommenen Männer aus Porta Westfalica haben ihr Abitur am Weser-Gymnasium in Vlotho (Kreis Herford) gemacht. Diese Nachricht hat bei ehemaligen Mitschülern und in der Schule für tiefe Trauer und große Bestürzung gesorgt.

Von Jürgen Gebhard
Die verunglückten Männer haben 1981 Abitur am Weser-Gymnasium Vlotho gemacht. Das Foto zeigt die Abi-Zeitschrift dieses Jahrgangs und ein Zeugnis.
Die verunglückten Männer haben 1981 Abitur am Weser-Gymnasium Vlotho gemacht. Das Foto zeigt die Abi-Zeitschrift dieses Jahrgangs und ein Zeugnis. Foto: Jürgen Gebhard

Die beiden Männer stammen aus Porta Westfalica-Vennebeck. In den siebziger Jahren gab es in Porta Westfalica noch kein Gymnasium. Deshalb besuchten die beiden Freunde die weiterführende Schule in ihrer Nachbargemeinde Vlotho. Im Jahr 1981 machten sie dann ihr Abitur unter Oberstudiendirektorin Ingeborg Elmendorf.

Der eine der beiden jungen Männer studierte Betriebswirtschaft. Der andere wurde Jurist, er arbeitete zuletzt in einer großen Mindener Anwaltskanzlei. Die Männer heirateten und gründeten Familien. Mit ihren Ehefrauen verbrachten sie nun ein langes Wochenende in Barcelona. Der Germanwings-Flug 4U9525 sollte sie am Dienstag zurück in ihre Heimat bringen. Die beiden Männer hinterlassen jeweils zwei große Kinder, die auch in Vlotho Freunde haben.

Vor vier Jahren nahmen beide Männer am Klassentreffen zum 30-jährigen Abitur-Jubiläum im »Weserschiffchen« in Porta teil. »Ich habe mit ihnen an diesem Abend noch sehr lange gesprochen. Wir haben viel von früher und von unseren Familien erzählt«, erinnert sich eine ehemalige Mitschülerin und ergänzt: »Als ich die ersten Nachrichten vom Flugzeugunglück gehört hab', war das schlimm. Doch auf einmal ist das alles so schrecklich nah zu uns herangekommen.«

Lesen Sie mehr im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe 27. März, Vlotho.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.