»Ohne Eingreifen würde sich die Zahl jährlich verdoppeln« Jagd auf Wildschweine

Vlotho (WB/jg). Die Wildschweine breiten sich in OWL immer stärker aus.

Zwei junge Wildschweine
Zwei junge Wildschweine Foto: dpa

Sie vermehrten sich ungehindert, richteten in Wald und Flur Schäden an und könnten die Schweinepest verbreiten, zeigen sich Jäger alarmiert.

Weil Wildschweine sich nicht an Reviergrenzen halten, haben sich auf Initiative Vlothoer Jäger Hegeringe zum »Schwarzwildring Lippe/Weser« zusammengeschlossen. Jäger aus Vlotho, Bad Oeynhausen, Porta Westfalica, Kalletal, Lemgo und anderen Revieren bekämpfen die Wildschweine inzwischen gemeinsam. Bei einer überörtlichen Drückjagd sind 220 Tiere erlegt worden.

Der Vlothoer Hegering-Sprecher Hans-Werner Schäfer zieht eine positive Zwischenbilanz: »Ohne das Eingreifen der Jäger würde sich die Zahl der Wildschweine jährlich verdoppeln.«

Kommentare

Nettes Jägerlatein

...und ohne die massiven Fütterungen durch die Jäger und den Abschuß von Leitbachen wären es weniger.
Dazu ein Zitat von Norbert Happ (Wildschweinexperte des Jagdverbandes)
"Das Deutsche Wildschweinproblem ist jägergemacht"
Natur ohne Jagd e.V.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.