Foto-Ausstellung »Der Kreis Herford« im Spenger Rathaus eröffnet Stephan Sagurna zeichnet mit Licht

Spenge (WB). Der Kreis Herford hat viel zu bieten. Auch fotografisch. Das zeigt die Ausstellung von Stephan Sagurna (52) vom Medienzentrum für Westfalen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), die jetzt im Spenger Rathaus eröffnet worden ist.

Von Gerhard Hülsegge
Staphan Sagurna vom LWL-Medienzentrum hat verschiedene Motive aus dem Kreis Herford fotografisch ins rechte Licht gerückt. An der Liesberg-Mühle in Enger traf er auf eine Naturfreunde-Gruppe beim Frühlingssingen, auch gegen Atomkraft.
Staphan Sagurna vom LWL-Medienzentrum hat verschiedene Motive aus dem Kreis Herford fotografisch ins rechte Licht gerückt. An der Liesberg-Mühle in Enger traf er auf eine Naturfreunde-Gruppe beim Frühlingssingen, auch gegen Atomkraft. Foto: Gerhard Hülsegge

»Studieren, genießen und kritisieren Sie«, sagte Sagurna an die Adresse der Besucher, die sich in der Galerie des Verwaltungsgebäudes an der Langen Straße eingefunden hatten. 41 von insgesamt 400 Aufnahmen sind bis zum 3. März dort zu sehen. »Das letzte Foto habe ich heute noch mitgebracht«, verriet der Fotograf und verheiratete Vater einer Tochter aus Münster. Es zeigt das Holzhandwerkermuseum in Hiddenhausen.

Lichteffekte spielen große Rolle

Mit der Kamera wurde Sagurna auch in Spenge fündig bei der Motivsuche. So lichtete er unter anderem Dr. Werner Best, den Vorsitzenden des Werburg-Vereins, vor dem Torhaus ab. Und Patricia Bruning posierte in der Mühlenburg zwischen Schloss-Ambiente und Disco-Look. In Enger an der Liesberg-Mühle traf der gelernte Werbefotograf in den vergangenen drei Jahren auf eine Gruppe der Naturfreunde beim Frühlingssingen.

Fotografieren stammt – wie so vieles – aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie »mit Licht zeichnen«. Der Stand der Sonne und andere Lichteffekte spielen bei Sagurnas Aufnahmen denn auch eine wesentliche Rolle. Vieles lasse sich heutzutage dank digitaler Fotografie auch am Computer verschönern, räumte der Fotograf ein. Aber: »Ausschlaggebend für ein gutes Foto bleibt der Mensch«, erklärte Stephan Sagurna. Um aussagekräftige Portraits anzufertigen, seien zudem Ausdauer, Energie und hier und da auch Überzeugungsarbeit notwendig gewesen, meinte er im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT.

»Tradition wird gepflegt«

Und welches Foto gefällt ihm am besten? »Die Spenger Bilder sind mir schon ans Herz gewachsen«, sagt Sagurna, der noch mit Blende und Belichtungszeit individuell umzugehen weiß. Auch für den Kreis Herford ist er voll des Lobes, wenn er betont: »Hier wird die Tradition gepflegt, ohne sich Neuem zu verweigern. Auch die Bevölkerungsstruktur ist gesund.«

»Der Kreis Herford hat einiges zu bieten, und Sie haben es ins Bild gebracht«, würdigte Spenges stellvertretende Bürgermeister Annegret Beckmann die Arbeit des Fotografen. Die Foto-Ausstellung »Der Kreis Herford« ist anlässlich dessen 200-jährigen Bestehens konzipiert worden. Spenge ist die dritte Kommune, in der sie gezeigt wird. Später sollen die Fotos eventuell die Kantine des Kreishauses zieren.

Musikalisch wurde die Ausstellung in Spenge »unplugged« von Lisa, Luka und Till Gehring mit Martin Brozda eröffnet. Sie brachten unter anderem James Blunts »Bonfire heart« zu Gehör.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.