Kreisheimatverein gibt dritte Denkmalbroschüre heraus: Spenge, Bünde und Rödinghausen im Fokus »Bewusstsein für Kulturgüter schaffen«

Spenge/Kreis Herford (WB). »Wir können stolz auf unsere Heimat sein.« Das hat Landrat Jürgen Müller gestern in Spenge erklärt. Anlass für seine Aussage war die Vorstellung der neuesten Publikation des Kreisheimatvereins Herford über Denkmäler im Kreis Herford. Nicht von ungefähr trafen sich die Vertreter der Kreises, der Stadt Spenge, der Sparkassen-Stiftung, der Unteren Denkmalbehörden sowie des örtlichen Heimatvereins an der Wallholländer Windmühle von 1861 in Hücker-Aschen. Die Diekmannsche Mühle ist eine von insgesamt 30 historischen Bauwerken, die – neben dem Tabakspeicher in Bünde oder dem Haus Kilver in Rödinghausen – jeweils auf einer Doppelseite gewürdigt werden.

Von Gerhard Hülsegge
Landrat Jürgen Müller (vorne rechts) präsentiert die Denkmal-Broschüre. Gefallen finden daran vor der Windmühle in Hücker-Aschen auch (von links) Spenges Bürgermeister Bernd Dumcke, Peter Becker und Siegfried Lux (Stiftung Sparkasse), Heinz Elling und Hans-Dieter Vordtriede (Heimatverein Hücker-Aschen), Marcus Horst (Stadt Bünde), Dr. Rolf Botzet (Gemeinde Rödinghausen), Christoph Mörstedt (Kreisheimatverein) und Eckhard Möller (Kreisheimatpfleger).
Landrat Jürgen Müller (vorne rechts) präsentiert die Denkmal-Broschüre. Gefallen finden daran vor der Windmühle in Hücker-Aschen auch (von links) Spenges Bürgermeister Bernd Dumcke, Peter Becker und Siegfried Lux (Stiftung Sparkasse), Heinz Elling und Hans-Dieter Vordtriede (Heimatverein Hücker-Aschen), Marcus Horst (Stadt Bünde), Dr. Rolf Botzet (Gemeinde Rödinghausen), Christoph Mörstedt (Kreisheimatverein) und Eckhard Möller (Kreisheimatpfleger). Foto: Gerhard Hülsegge

Der Türknauf des Hauses Kilver ziert auch das Titelblatt der Broschüre, die in einer Auflage von 9000 Exemplaren erschienen ist. Christoph Mörstedt vom Kreisheimatverein hat sie zusammen mit Monika Guist (Redaktion), Frank-Michael Kiel-Steinkamp (Fotos) und Constanze Fritz (Gestaltung) produziert. Die Stiftung der Sparkasse Herford hatte nicht nur die Idee zur Publikation, sondern finanziert sie auch mit mehr als 10 000 Euro.

Sparkassen-Stiftung als Sponsor

»Ich bin sehr dankbar, dass wir das mithilfe der Sparkasse machen konnten. Denn wir sollten die Schönheit unserer Heimat nach außen vertreten«, meinte Landrat Müller. Es gelte, bei den Menschen ein Bewusstsein für die Kulturgüter zu schaffen.

Die Publikationsreihe Stippvisiten Spezial hatte die ersten beiden Broschüren Herford, Löhne und Vlotho sowie Enger, Hiddenhausen und Kirchlengern gewidmet. Das dritte (und letzte) Heft behandelt jeweils zehn Denkmäler aus Bünde, Rödinghausen und Spenge. Kirchenbauten werden ebenso vorgestellt wie Villen, Kotten, Kinos, eine Eisenbahnbrücken, und eine Wiesendrainage in Bardüttingdorf. Die Broschüre gibt’s für 4,80 Euro im Buchhandel, in Museen und im Online-Shop des Kreisheimatvereins (www.kreisheimatverein.de).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.