Identität weiterhin unklar – Rettungskräfte arbeiten Eindrücke auf Spenger stirbt bei Unfall

Spenge (WB/gge). Die Identität des bei dem Verkehrsunfall am vergangenen Sonntag getöteten Autofahrers, der auf der Bünder Straße  gegen einen Baum geprallt war, ist noch immer ungeklärt. »Vieles deutet aber darauf hin, dass es sich um einen Suizid gehandelt hat«, erklärte am Dienstag Polizeisprecher Michael Albrecht

Im Spenger Ortsteil Hücker-Aschen hatte sich am späten Sonntagnachmittag der tödliche Unfall ereignet.
Im Spenger Ortsteil Hücker-Aschen hatte sich am späten Sonntagnachmittag der tödliche Unfall ereignet. Foto: Ann-Christin Lüke

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hatte der 23-Jährige entgegen ersten Vermutungen seinen Wohnsitz nicht in Bünde, sondern in Spenge. Der Halter des Fahrzeuges konnte inzwischen ermittelt werden, sämtliche Papiere sind allerdings mit dem Auto verbrannt. Das Auto, ein VW Golf, war nach dem Aufprall gegen 16.30 Uhr sofort in Flammen aufgegangen. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät. »Zu 100 Prozent konnte die Identität des Fahrers noch nicht ermittelt werden, dazu war er zu sehr verbrannt«, meinte Albrecht. Weitere Untersuchungen sollen endgültige Klarheit bringen.

Den Feuerwehr- und Rettungskräften bot sich am Sonntag ein grauenhaftes Bild. Notfallseelsorger sind gestern Abend noch einmal zur Nachbesprechung ins Gerätehaus nach Spenge gekommen, um die psychischen Belastungen thematisch aufzuarbeiten. »Wir müssen die Bilder aus dem Kopf kriegen«, sagte Wehrführer Thomas Reschke. Traumata setzten erfahrungsgemäß erst nach vier bis fünf Tagen ein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.