Tapeten-Luttermann schließt nach fast 80 Jahren in Spenge – Räumungsverkauf hat begonnen »Der Basis-Umsatz fehlt«

Spenge (WB). Eines der traditionsreichsten Geschäfte in Spenges Innenstadt schließt zum 31. März nach fast 80 Jahren seine Pforten. Die Firma Luttermann, Fachmarkt für Tapeten, Teppichböden, Teppiche, Farben und Gardinen, gibt den Standort auf.

Von Gerhard Hülsegge
Kaum ein anderes Geschäft hat das Gesicht von Spenge so geprägt wie die Firma Luttermann. 950 Quadratmeter Gewerbefläche werden jetzt frei.
Kaum ein anderes Geschäft hat das Gesicht von Spenge so geprägt wie die Firma Luttermann. 950 Quadratmeter Gewerbefläche werden jetzt frei. Foto: Gerhard Hülsegge

»Wir schließen aus wirtschaftlichen Gründen. Der Basis-Umsatz reicht einfach nicht mehr aus«, sagte Geschäftsführer Alexander Luttermann gestern dem WESTFALEN-BLATT. Den acht Mitarbeitern ist zum Ende nächsten Monats gekündigt worden. Für die Räume an der Poststraße 5 werden jetzt Nachmieter gesucht. Luttermanns Bastelshop im benachbarten Melle, wo auf 200 Quadratmetern Papier, Wolle und Bastelartikel verkauft werden, wird indes weitergeführt. Wie der 44-Jährige erklärte, sei es für sein Unternehmen bereits seit Jahren immer schwieriger geworden, auch am Standort Spenge zu bestehen.

Entscheidung fiel kurzfristig

Die Entscheidung, nicht weiter in der Poststraße aktiv zu bleiben, sei kurzfristig gefallen. Der schlechte Umsatz im Einzelhandel im Januar dieses Jahres gab laut Luttermann nach einem »durchwachsenen 2014« den Ausschlag. Die Geschäftsflächen in Spenge (950 Quadratmeter) stehen zur Vermietung frei. Der Räumungsverkauf wegen Geschäftsaufgabe mit Preisnachlässen von bis zu 70 Prozent hat begonnen.

Alexander Luttermann, bis 2014 auch Spenger SPD-Ratsherr, bleibt Geschäftsführer der Firma Alldecor und Prokurist von Aldeco, will sich dem Internet-Handel widmen und sucht ansonsten nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Dass in Spenge die Kunden ausblieben, hat für ihn einen simplen Grund: »Die Menschen kaufen bei uns und an der Tankstelle nur, was sie im Großmarkt oder bei der Bestellung im Internet vergessen haben. Aber davon kann ich nicht leben«, meinte der verheiratete Vater von zwei Kindern. Trotzdem bedankt sich Alexander Luttermann bei allen Kunden für die jahrzehntelange Treue und bittet um Verständnis für den Einschnitt in Spenge.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.