Familienkasse verwechselt Alexander K. möglicherweise mit verstorbenem Unfallopfer Sohn lebt, Behörde kondoliert

Spenge (WB). Wie konnte das passieren? Die Familienkasse Herford hat Eltern zum Tod ihres Sohnes kondoliert und ihre Zahlung eingestellt – obwohl der 23-Jährige lebt.

Von Christian Althoff
Bei einem Unfall starben zwei Männer aus Bünde, einer hieß Alexander K. Jetzt hat die Familienkasse einem Alexander K. aus Spengedas Kindergeld gestrichen und zu seinem Tod kondoliert.
Bei einem Unfall starben zwei Männer aus Bünde, einer hieß Alexander K. Jetzt hat die Familienkasse einem Alexander K. aus Spengedas Kindergeld gestrichen und zu seinem Tod kondoliert.

184 Euro Kindergeld bekommen Achim und Adelheid K. aus Spenge (Kreis Herford) jeden Monat von der Familienkasse überwiesen. Vergangenen Dienstag erreichte sie ein Brief der Behörde: »Mit Bedauern« habe man erfahren, »dass ihr Kind Alexander im November verstorben ist.« Weiter schreibt der Sachbearbeiter: »Zu diesem äußerst schmerzlichen Verlust spreche ich Ihnen, auch im Namen aller Mitarbeiter der Familienkasse, mein aufrichtiges Beileid aus.« Für das am 9.7.1991 geborene Kind bestehe nun kein Anspruch auf Kindergeld mehr. Tatsächlich besteht der Anspruch jedoch sehr wohl: Alexander K. lebt und macht im zweiten Jahr eine Ausbildung zum Logistiker.

Bislang gibt es nur eine Vermutung, wie es zu dem Irrtum kommen konnte: Am 11. November wurden die Leichen von Alexander K. (25) und Maximilian K. (24) tot im Unfallwrack ihres Autos entdeckt, das in Herford zehn Tage unbemerkt neben einer Straße im Wald gelegen hatte. Zuvor hatte die Polizei bundesweit nach den vermissten Männern gesucht, dabei waren auch deren Namen verbreitet worden. Der Nachname des verstorbenen Alexander K. aus Bünde schreibt sich so ähnlich wie der des 23-jährigen Azubis aus Spenge.

Adelheid K.: »Ich habe bei der Familienkasse angerufen und denen gesagt, dass unser Sohn lebt. Aber die haben mir weder erklärt, wie es zu dem Brief gekommen ist, noch sich entschuldigt.« Jetzt sollen die Eltern schriftlich Einspruch gegen die Streichung des Kindergeldes einlegen und eine Ausweiskopie ihres Sohnes mitschicken.

Außer dem Vornamen und dem ähnlichen Nachnamen gibt es keine Gemeinsamkeiten zwischen den beiden jungen Männern. Alexander K.: »Der Geburtstag stimmt nicht überein, in bin zwei Jahre jünger, und ich wohne auch nicht in Bünde.« Wegen des Wochenendes war gestern von der Familienkasse in Herford keine Stellungnahme zu bekommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.