Gebäude entstehen nördlich des Kurparks in Rödinghausen Seniorenheim wird neu gebaut

Rödinghausen (WB/hr). In Rödinghausen soll ein Alten- und Pflegeheim neu gebaut werden. Die Betreiber der Seniorenresidenz »Habitat am Kurpark« wollen dafür ein Wohngebäude mit Wirtschaftsteil (Hambachweg 9, nördlich des Kurparks) abreißen.

Nördlich des Rödinghauser Kurparks sollen ein Seniorenheim und 16 Seniorenwohnungen gebaut werden. Im neuen Alten- und Pflegeheim sollen 70 Pflegeplätze entstehen, davon fünf für die Kurzzeitpflege.
Nördlich des Rödinghauser Kurparks sollen ein Seniorenheim und 16 Seniorenwohnungen gebaut werden. Im neuen Alten- und Pflegeheim sollen 70 Pflegeplätze entstehen, davon fünf für die Kurzzeitpflege. Foto: dpa

Nach Auskunft der Gemeindeverwaltung beabsichtige der Betreiber der Seniorenunterkunft, zeitnah ein Gebäude mit rund 70 Betreuungsplätzen zu errichten. Es solle auf der gegenüberliegenden Straßenseite des jetzigen Standortes entstehen. Der Altbau, der den heutigen gesetzlichen Vorgaben des Wohn- und Teilhabegesetztes (WTG) nicht mehr entspreche, werde saniert. Darin sollten künftig Apartments für betreutes Wohnen der Generation 55plus entstehen.

70 Pflegeplätze

Im Neubau sollen 70 Pflegeplätze entstehen, davon fünf für die Kurzzeitpflege. Der hintere Bereich des Grundstücks soll vom Wiesenweg aus erschlossen und bebaut werden. Dort ist vorgesehen, 16 Seniorenwohnungen als Eigentumswohnungen zu errichten, die vom neu errichteten Seniorenheim aus mit betreut werden.

Der neue Komplex soll 22 Parkplätze für Mitarbeiter und Besucher sowie einen Stellplatz für Rettungswagen vorhalten. Für die Eigentumswohnungen östlich des Altenheims sind sechs Parkplätze vorgesehen. Außerdem – und das dürfte die Aufenthaltsqualität erhöhen – ist ein Terrassencafé mit Anbindung an den Kurpark vorgesehen.

Zur Umsetzung dieses Projektes ist seitens der Gemeinde Rödinghausen ein beschleunigtes Verfahren angedacht. Ein vorhabenbezogener Bebauungsplan wird aufgestellt. Die umfassende Beteiligung der Öffentlichkeit steht zeitnah an.

»Unser Ziel ist es, ein neues modernes und zeitgemäßes Gebäude im Ortskern für die Betreuung von Senioren zu erhalten. Selbstverständlich muss sich das Gebäude in die vorhandene Bebauung und das Landschaftsbild einfügen. Ausreichend Parkflächen sind vorzuhalten. Ein städtebauliches Konzept wird erarbeitet« erläutert Bürgermeister Ernst-Wilhelm Vortmeyer.

Grund für Neubau sind neue Gesetzesregelungen

Grund für den Neubau seien die Neuerungen in den gesetzlichen Regelungen. Im Altbestand seien diese hohen Anforderungen nicht einzuhalten. Die Planungen des Ersatzneubaus seien bereits mit dem Kreis Herford (Heimaufsicht) und der Pflegekonferenz abgestimmt worden. Mit einem Neubau plane der Investor ein Gebäude, das weit mehr biete als es der gesetzliche Standard vorsieht. Über dieses Thema berät der Gemeindeentwicklungsausschuss in seiner Sitzung am Mittwoch, 31. Januar.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.