Feuerwehr kann Gebäude in Bruchmühlens Nachbarort nicht retten »Landjugend-Kotten« am Sandhorstweg abgebrannt

Melle/Rödinghausen (WB). Großeinsatz für die Feuerwehr in Bruchmühlens Nachbarort Bennien: In der Nacht auf Sonntag ist dort ein alter Kotten am Sandhorstweg komplett abgebrannt. Das Feuer war bei Eintreffen der Einsatzkräfte so weit fortgeschritten, dass das Gebäude nicht mehr zu retten war.

Bereits beim Eintreffen der Feuerwehrleute stand der »Landjugend-Kotten« am Sandhorstweg in Bruchmühlens Nachbarort Bennien im Vollbrand. Das alte Gebäude war nicht mehr zu retten und brannte völlig aus.
Bereits beim Eintreffen der Feuerwehrleute stand der »Landjugend-Kotten« am Sandhorstweg in Bruchmühlens Nachbarort Bennien im Vollbrand. Das alte Gebäude war nicht mehr zu retten und brannte völlig aus.

Nach Angaben der Meller Feuerwehr war ein Nachbar gegen 4 Uhr auf den Brand, kurz hinter der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen, aufmerksam geworden und hatte die Regionalleitstelle Osnabrück informiert. Der Disponent schickte daraufhin gemäß der Alarmordnung die Ortsfeuerwehren Bruchmühlen, Groß Aschen, Hoyel, Riemsloh und Tittingdorf zum Sandhorstweg.

Einsatz dauerte bis in die Morgenstunden

Schon bei der Ankunft stand das Gebäude, das auch als »Landjugend-Kotten« bekannt ist, im Vollbrand. Die Feuerwehr setzte mehrere Trupps – einige davon mit Atemschutzgeräten ausgerüstet – mit Strahlrohren zur Brandbekämpfung ein. Ein Löschteich in unmittelbarer Nähe stand den Wehrleuten als Wasserversorgung zur Verfügung.

Um alle Glutnester gefahrlos ablöschen zu können, rissen die Einsatzkräfte den Kotten teilweise ein. Die Löscharbeiten an der Brandruine zogen sich bis in die frühen Morgenstunden hin.

Rund 60 Einsatzkräfte der fünf Meller Ortsfeuerwehren unter der Leitung von Ortsbrandmeister Thomas Aufdemkampe, Mitglieder der DRK-Rettungswache sowie Beamte der Polizeiwache waren im Einsatz.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.