Beide sterben an Unfallstelle Zwei Tote bei Zusammenstoß zwischen Fahrrad- und Motorradfahrer

Rödinghausen (WB/man/sp). Tödlicher Unfall in Rödinghausen (Kreis Herford): Ein 16-jähriger Radfahrer aus Bünde und ein 24-jähriger Motorradfahrer aus Melle sind am Samstagnachmittag bei einem Zusammenstoß auf der Kreuzung Bruchmühlener Straße/Kilver Straße ums Leben gekommen. 

Das Motorrad des Mannes aus Melle.
Das Motorrad des Mannes aus Melle. Foto: Annika Tismer

Der Rennradfahrer war um 15.25 Uhr auf der Bruchmühlener Straße unterwegs und wollte die Kilver Straße in Richtung der Straße »In der Lage« überqueren, teilte Polizeisprecher Steven Haydon mit. Dabei übersah er offenbar den vorfahrtberechtigten Kradfahrer aus Melle, der den Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte.

Der 24-Jährige verlor daraufhin die Kontrolle über sein BMW-Motorrad und prallte gegen einen Baum. Beide Beteiligten erlitten so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle verstarben. 

Kommentare

Kreisverkehr!?

Ich werde bald 64, seit gut 10 Jahren werden immer mehr Kreisverkehre gebaut.
Wie hab ich bloß die gut 50 Jahre vorher überlebt, als es nur diese "schrecklichen"
Kreuzungen gab mit rechts vor links u.s.w.
Bisher wohl Glück gehabt, oder
es gab dann einschließlich meiner Wenigkeit Verkehrsteilnehmer die noch das
Vokabel gegenseitiger Rücksichtnahme kannten!
Ist leider eine Rasse, die auf der "roten Liste" steht.

gefährliche Kreuzung

Erstmal tut es mir um die beiden jungen Leute sehr, sehr leid.
Aber wenn doch die ganze Gegend weis, wie gefährlich gerade diese Kreuzung ist, ja warum schreien nach den schweren Unfällen alle nach dem Staat und den Politikern?
Sind eigentlich Eltern denn nicht in der Lage, ihren Kinder Verkehrserziehung beizubringen.
Ich sehe doch tagtäglich Kinder und Jugendliche beim Überqueren einer Straße die nicht nach rechts und links sehen.
Dieser Herr Frank hat natürlich Recht wenn er sagt, daß nicht noch mehr Menschen an dieser Kreuzung sterben müssen ehe auf diese Situation reagiert wird.
Noch etwas. Ich lebe in Frankreich und hier in der Bretagne. Keine Frage, Kreisverkehre sind besser als normale Kreuzungen. Aber auch hier an den Kreisverkehren gibt es jede Menge Tote und Schwerverletzte.
Kreisverkehre sind nicht das Nonplusultra sondern nur eine gute und vernünftige Verkehrserziehung.


Mein tiefste Beileid zunächst beiden Familien und deren Angehörige.
Wieso? ?Wieso immer wieder diese Kreuzung?Ich selber hatte dort vor knapp 5 Wochen einen schwere Verkehrsunfall. Gleiche Situation,wann reagieren endlich mal die Politiker? Überall werden Kreuzungen durch Kreisverkehre entschärft,warum nicht auch hier?Wieviel e müssen denn noch an dieser Kreuzung sterben bis endlich mal reagiert wird?Unötige Gelder werden zum Fenster rausgeworfen,aber um Menschenleben zu retten ist nicht ein Pfifferling über??
Ihr Politiker wacht endlich mal auf und schaut was fast wöchentlich an dieser Kreuzung passiert.

3 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.