BBG: Teilnahme mit Partnerschule in Mielec an Jugendwettbewerb Vielfältiger Austausch

Löhne (WB). »Razem w Europie. Jeden cel – Gemeinsam in Europa. Ein Ziel«: Dies ist das Motto eines Wettbewerbs, der eine kleine Gruppe Jugendliche aus Löhne und seiner polnischen Partnerstadt Mielec am ersten Februar-Wochenende in Słubice an der Oder zusammenführte.

Eine Delegation aus Schülern und Lehrern traf sich an der deutsch-polnischen Grenze, um den Austausch zu planen. Im Bild sind (von links) Dominika Żelazko, Oscar Smoleń, Benjamin Reisse, Louis Roggow, Pia Stallmann, Anna Kozioł, Alexandra Krawiec und Volker Hegemann.
Eine Delegation aus Schülern und Lehrern traf sich an der deutsch-polnischen Grenze, um den Austausch zu planen. Im Bild sind (von links) Dominika Żelazko, Oscar Smoleń, Benjamin Reisse, Louis Roggow, Pia Stallmann, Anna Kozioł, Alexandra Krawiec und Volker Hegemann.

Engagement gegen Diskriminierung

Den Jugendpreis zum Thema Vielfalt hatte das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) ausgeschrieben. In kreativen und innovativen Projekten sollen sich deutsche und polnische Jugendliche für Diversität und gegen Diskriminierung engagieren. »Gemeinsam in Vielfalt« lautet seit langem das Motto der Bertolt Brecht-Gesamtschule (BBG) in Mennighüffen. So war schnell klar, dass die BBG sich mit dem Mielecer Konarski-Lyzeum um den Preis bewerben wollte. Volker Hegemann, Organisator für Schüleraustausche an der BBG: »Seit dem Sommer 2017 planen Löhner und Mielecer Schüler gemeinsam für das Projekt.« Schnell sei ein Thema gefunden gewesen: »Nie wieder Auschwitz« heißt der »einfache, aber kraftvolle Arbeitstitel«. Der Projektname, mit dem sich die Schüler schon im September beim DPJW bewarben, sei etwas komplizierter, verrate aber auch mehr über die Programmatik: »Shoa und die Gegenwart. Shoa-Gedenkarbeit als Triebhaft für Zivilcourage und diversitätsbewusstes Handeln in Europa«.

Zweite Runde des Wettbewerbs erreicht

Nach einem gemeinsamen Gedenkstättenbesuch im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau wollen die Jugendlichen aktuellen Fragen nachgehen: Welche Bedeutung hat die Geschichte für sie heute? Welche Formen von Diskriminierung erleben Menschen im 21. Jahrhundert? Was können wir tun, damit sich Geschichte nicht wiederholt? Mit den Ideen und der ersten Projektskizze schafften es die Schüler in den Kreis der Finalisten und somit in die zweite Runde des Wettbewerbs.

Seit 15 Jahren besteht der Schüleraustausch zwischen der Löhner und der Mielecer Schule. Hegemann: »Zum ersten Mal sind Schüler von den ersten Überlegungen an maßgeblich an der Planung beteiligt. Partizipation erfahrbar zu machen, um Demokratie zu stärken, ist für die begleitenden Lehrer einer der wichtigsten Aspekte der Bewerbung, denn die Demokratie ist die einzige Staatsform, die der Vielfalt der Interessen und Bedürfnisse von Menschen gerecht werden kann«, erklärte er. Einen Austausch mit so sensibler Thematik gemeinsam mit noch völlig unbekannten Partnern zu planen – über eine Distanz von 1200 Kilometern – habe sich »als recht anspruchsvolles Vorhaben« erwiesen.

Besuch in Mielec im April

So kam es zu einer Innovation in der Austauschgeschichte: Eine Schülerdelegation traf sich an der deutsch-polnischen Grenze, um den Austausch gemeinsam zu planen. Jeweils drei Jungen und Mädchen stellten die Ideen und Interessen ihrer Gruppen vor und einigten sich auf einen gemeinsamen Fahrplan für den Besuch in Mielec im April und den Besuch in Löhne im Juni. »Die inhaltliche Klammer zwischen den beiden Treffen wurde klarer und Aufgaben wurden festgelegt. Jetzt können die beiden Gruppen konkreter planen. Und da man sich jetzt kennt, fällt die Kommunikation über die Distanz leichter«, führte Hegemann aus.

Am Rande des Treffens arbeiteten die Begleiter der Gruppe, einerseits Volker Hegemann von der Bertolt-Brecht-Gesamtschule sowie Antoni Rejman und Anna Kozioł vom Konarski-Lyzeum, an einem weiteren großen Vorhaben für 2018: Die Stadt Löhne hat in Zusammenarbeit mit der Musikschule der Stadt Löhne und der BBG den Schulchor des Konarski-Lyzeums zu einer Chorreise eingeladen. Der aktuell zweitbeste Schulchor Polens hat ein beeindruckendes Repertoire. Im Juni werden 50 jugendliche Sängerinnen und Sänger des ausgezeichneten Chors Konzerte in Mennighüffen (Freitag, 15. Juni) und Herford (Samstag, 16. Juni) geben.

Mehr Informationen zum Jugendpreis gibt es im Internet unter diesen Adressen: bbg-loehne.de/index.php/gemeinsam-in-vielfalt-gewinnt.html sowie www.dpjw.org/aktuelles-projekte/jugendpreis.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.