Kinder und Jugendliche feiern im Haus der Begegnung der St. Laurentius-Gemeinde Löhne Mit dem Karnevals-Express auf Reisen

Löhne-Bahnhof (WB). Die Karnevalsfeier für Kinder und Jugendliche im Haus der Begegnung der katholischen Kirchengemeinde St. Laurentius am Freitagnachmittag ist wieder ein voller Erfolg gewesen. Mehr als 60 Prinzessinnen, Superhelden, Einhörner, Hexen, Piraten und vieles mehr tummelten sich im Saal.

Von Sonja Gruhn
Tanz- und Mitmachspiele sind beim Kinderkarneval im Haus der Begegnung von den Leitern der Kinder- und Jugendgruppen vorbereitet worden.
Tanz- und Mitmachspiele sind beim Kinderkarneval im Haus der Begegnung von den Leitern der Kinder- und Jugendgruppen vorbereitet worden. Foto: Sonja Gruhn

Dieses Mal hatten die Leiter der Kinder- und Jugendgruppen den Karnevals-Express für die Party organisiert, der die jungen Gäste auf eine lustige Fahrt mit vielen Mitmachspielen und Tänzen wie den Piraten- oder den Biene-Maja-Tanz, einlud. Sogar einen Zauberer trafen sie in einem verwunschenen Schloss. Der allerdings entpuppte sich schnell als Anfänger, dem die Kinder beim Üben seiner Kunststücke noch helfen mussten.

In die Zaubererrolle war Markus Riedl geschlüpft, der gemeinsam mit den anderen Gruppenleitern, Judith Davidheimann, die als Schmetterling verkleidet moderierte und den Express begleitete, Lioba Krüger und »Schaffnerin« Nel Franka-Homann, die Party wochenlang vorbereitet hatte.

Für die Technik hatten sie sich noch Eric Rasche dazugeholt. Denn neben der Stimmungsmusik gab es auch verschiedene Bilder auf einer Leinwand, die die jeweiligen Stationen darstellten.

Besonders viel Spaß hatten die kleinen Partygäste dabei, den Karnevals-Express zu schmücken und die Süßigkeitenmonster zu jagen. In die hatten sich vier Jugendliche verwandelt, indem sie ihre T-Shirts mit Bonbons beklebten, die die Kinder ihnen dann stibitzen durften. Dabei stürzten sich die vornehmen Prinzessinnen ebenso auf die Süßigkeitenmonster wie die Superhelden, Einhörner, Vampire und Marienkäfer.

Batman mit Schaumstoffmuskeln und Einhörner

Und davon gab es einige. Die sechsjährige Ava bestand darauf, dass sie nicht etwa Supergirl, sondern doch bitteschön Superman ist, und der vierjährige Emil kam mit Schaumstoffmuskeln bepackt gar als Batman daher. Während Valerie (9) als Minnie Mouse keck mit großen Ohren und Pünktchenrock ausstaffiert war, zog Mia (8) es vor, noch einmal als Baby – inklusive Schnuller – unterwegs zu sein. Und dann war da noch Elia (6), der in die Polizeiuniform geschlüpft war, aber verriet, dass er später lieber Feuerwehrmann werden möchte. Seine Schwester Philomena (8) hingegen war als Cowgirl unterwegs.

Aber ob in robenähnliche Prinzessinnen-Kostüme gekleidet, mit selbst gebastelten Schweinchen-Masken ausgestattet oder mit fantasievoller Gesichtsbemalung und Flügeln als Einhorn Pegasus unterwegs – alle hatten ihren Heidenspaß an der Party. Selbst die Eltern, die sich entweder im eigens eingerichteten Café aufhalten konnten oder, sofern sie »artig« waren, das bunte Treiben aus dem Hintergrund mitverfolgen konnten.

Buntes Programm in zwei Teilen

Nach zahlreichen Stationen, unzähligen Helau-Rufen und wilden Tänzen hatten sich die Partygäste dann auch eine Stärke in der Pause verdient. Die wartete in Form eines Kuchenbuffets, das die Eltern der Kommunionkinder bestückt hatten und von Andrea Davidheimann betreut wurde, auf die Feiernden. Getränke hatte dazu die Kirchengemeinde bereitgestellt. Und so konnte es danach wieder munter mit dem zweiten Teil des Programms und dem Karnevals-Express weitergehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.