Künstler Igor Oster stellt seine Werke in Werretalhalle aus – Stadtansichten und Linolschnitte gehören dazu Porträts sollen die Persönlichkeit erfassen

Löhne (WB/sch). Porträts, Stadtansichten und Linolschnitte anzufertigen, ist Igor Osters Leidenschaft. 45 seiner Bilder werden von Freitag, 2. Februar, an in der Werretalhalle ausgestellt.

Igor Oster zeigt einiger seiner Bilder, die von Freitag an im Foyer der Werretalhalle zu sehen sein werden.
Igor Oster zeigt einiger seiner Bilder, die von Freitag an im Foyer der Werretalhalle zu sehen sein werden. Foto: Emilia Schofeld

Der aus Minsk, die Hauptstadt Weißrusslands, stammende Künstler absolvierte zunächst 1998 in seiner Heimat ein Studium als Grafiker. Seit 17 Jahren lebt Igor Oster in Deutschland und studierte 2006 Freie Kunst an der Akademie in Münster. »Das Studium war ein guter Einstieg«, sagt er. Seit 2012 ist Igor Oster künstlerischer Leiter an der Kunstwerkstatt in Lemgo. Dort begleitet er Menschen mit Behinderungen und unterstützt sie beim Malen. »Die Kunst lässt sich dort gut mit der Arbeit kombinieren«, sagt Igor Oster.

Porträts zeigen alle Künstler aus der Kunstwerkstatt

Zum Thema Malerei und Grafik stellt er zum ersten Mal seine Werke in der Werretalhalle aus. Es handelt sich dabei um Bilder aus den Jahren 2006 bis 2018. »Die Porträts zeigen alle Künstler aus der Kunstwerkstatt. Mit meinen Bildern versuche ich, immer genau ihre Persönlichkeit zu erfassen. Die Bilder tragen auch nur die Vornamen der abgebildeten Personen«, sagt Igor Oster.

Er malt seine Porträts hauptsächlich auf Foto- und Skizzenbasis, um die Personen selbst beim Malen in der Werkstatt nicht zu stören. »Ich male die Porträts hauptsächlich nur mit Ölfarbe, denn damit kann ich mehr Tiefe in das Bild bringen«, sagt Igor Oster.

Von Motiven aus vielen Städten inspiriert

Seine Städteansichten hätten keinen konkreten Wiedererkennungswert. »Ich male die Städte auf meine Art und Weise. Mir geht es auch nicht um den Erkennungswert, sondern um die Malerei, das Licht, die Komposition und die Farbe. Manchmal male ich auch keine konkreten Städte, sondern einfach das, was mir gefällt«, erzählt Igor Oster. Er lässt sich außerdem von Motiven aus vielen Städten inspirieren und fügt dann alle Eindrücke zu einem Bild zusammen, wie er selbst sagt.

Linolschnitte fertigt Igor Oster im grafischen Stil an. »Ich lasse sie dabei nicht wie einen Druck aussehen, sondern wie eine frische Skizze oder fertige Zeichnungen«, sagt Igor Oster. Alle Linolschnitte, die zu sehen sind, sind zum Thema »Akt«, die zwei in sich verschmelzende Körper zeigen.

Ausstellung ist bis zum 7. April in der Werretalhalle

Die Ausstellung holte Bärbel Hamel vom Kulturbüro Löhne in die Werretalhalle. Sie hatte sich vor mehr als einem Jahr eine Ausstellung von Igor Oster in Bad Salzuflen angesehen. »Ich war total begeistert von den Bildern und habe mich dann mit dem Künstler in Kontakt gesetzt, um eine Ausstellung in der Werretalhalle zu planen«, sagt Bärbel Hamel.

Nun ist es soweit: An diesem Freitag, 2. Februar, wird die Ausstellung um 19.30 Uhr in der Werretalhalle Löhne eröffnet. Die Bilder von Igor Oster werden bis zum 7. April dort zu sehen sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.