Löhnerin Vilma Paduschek stellt in Volksbank Enger aus Mühle trifft auf Tänzerin

Löhne (WB). Sie liebt die Natur und weiß, wie sie diese auch in Szene setzen kann. Die Löhner Künstlerin Vilma Paduschek stellt ihre Werke bis Freitag, 26. Januar, in der Volksbank in Enger aus. Es handelt es sich dabei um 20 Aquarelle und Collagen.

Reiner Müller (von links), Leiter Volksbank Enger, und Hans Joachim Schrauwen, Vorsitzender des Künstlerforums Herford, freuen sich, dass Vilma Paduschek ausstellt.
Reiner Müller (von links), Leiter Volksbank Enger, und Hans Joachim Schrauwen, Vorsitzender des Künstlerforums Herford, freuen sich, dass Vilma Paduschek ausstellt.

Gerne fertigt sie auch Skizzen im Bielefelder Stadttheater

»Ich finde es faszinierend bildlich umzusetzen, was ich in der Natur sehe oder in meiner Fantasie entsteht«, sagt die Löhnerin. Wälder in der Senne haben es ihr dabei ebenso angetan wie die Liesbergmühle, das Wahrzeichen der Stadt Enger. Gerne fertigt die 74-jährige verheiratete Mutter einer Tochter ihre Skizzen aber auch im Bielefelder Stadttheater an, um zum Beispiel eine Tänzerin zu portraitieren. »Es ist sehr schwierig, Personen in Bewegung zu zeigen. Ich habe mich aber herangetraut«, sagt die gebürtige Düsseldorferin, die mit sechs anderen Künstlern in Oerlinghausen ein Atelier betreibt.

Die Ausstellung in Enger ist für Vilma Paduschek eine Premiere. Ausgestellt hat sie ihre Werke unter anderem schon in Bünde, Bielefeld, Lage und Bad Oeynhausen, wo sie auch im Chor der Volkshochschule singt. Künstlerisch tätig ist die gelernte Augenoptikermeisterin seit 2001, seit 1981 ist Ostwestfalen-Lippe ihre Heimat.

Von Roland Kündahl künstlerisch beeinflusst

Künstlerisch beeinflusst wurde sie maßgeblich von Roland Kündahl. Bei dem Bielefelder erlernte Paduschek die Aquarellmalerei in Bezug auf Technik, Kreativität und Freie Malerei. Außerdem besuchte sie Sommerakademien in Schleswig, Tunesien, Spanien und Dänemark. Außer mit Aquarellen und Collagen experimentiert Vilma Paduschek gerne auch mit Acrylfarben, Kreide, Tusche und Hochdruck.

»Dankbar für die Unterstützung«

»Wir freuen uns sehr, Künstler vorstellen zu dürfen, die sonst nicht in Enger ausstellen«, sagt Reiner Müller, Leiter der Volksbank in der Widukindstadt. »Und wir sind dankbar für die Unterstützung, die wir hier erfahren«, fügt Hans Joachim Schrauwen, Vorsitzender des Künstlerforums Herford, hinzu, dessen Stellvertreterin Vilma Paduschek zudem ist.

Die Ausstellung in der Volksbank Enger kann während der üblichen Öffnungszeiten besichtigt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.