Löhne empfing 2014 Karen Pence – Ehemann Mike ist heute Trumps Stellvertreter Glückwunsch, Mrs. Vizepräsident!

Löhne (WB). Donald Trump zieht am Freitag ins Weiße Haus ein. Doch nicht nur seine Vereidigung interessiert in Löhne: In Trumps Schatten bewegt sich der neue US-Vizepräsident Mike Pence. Der ist in Löhnes Partnerstadt Columbus aufgewachsen und gehört jetzt mit Ehefrau Karen zur amerikanischen Politprominenz.

Von Tilo Sommer
2014 wird Karen Pence von Egon Schewe in Löhne empfangen, trägt sich bei ihrem Besuch auch ins Goldene Buch der Stadt ein.
2014 wird Karen Pence von Egon Schewe in Löhne empfangen, trägt sich bei ihrem Besuch auch ins Goldene Buch der Stadt ein. Foto: Lena Brickweg

Columbus, eine kleine Stadt mit rund 44.000 Einwohnern. Sie liegt im US-Bundesstaat Indiana, etwa 60 Kilometer südlich von Indianapolis entfernt, das vor allem Formel-1-Fans bekannt sein dürfte. Geprägt wird die Gegend vom Diesel- und Gasmotoren-Hersteller Cummins, der seinen Hauptsitz in Columbus hat. Hier wuchs Mike Pence auf, in einem katholischen Elternhaus, wollte einst Priester werden.

Von 2013 bis 2017 war Mike Pence Gouverneur von Indiana

Letztlich zog es ihn in die Politik. Zwischen 2013 und 2017 war Pence Gouverneur von Indiana. Den Bundesstaat im Nordosten der USA gewann Trump bei der Wahl am 8. November und sicherte sich elf Wahlmänner. Bei den Vorwahlen sorgte Indiana für die Vorentscheidung. Nach seiner dortigen Niederlage kündigte Trumps innerparteilicher Konkurrent Ted Cruz seinen Ausstieg aus dem Wahlkampf an.

Dass Columbus’ berühmter Sohn mehr als 20 Jahre später einmal so in den Fokus des Weltgeschehens rücken würde, war 1994 noch nicht absehbar. Damals wurde die Städtepartnerschaft zwischen Löhne und Columbus offiziell. Den deutsch-amerikanischen Austausch hatte es bereits seit 1989 gegeben. Damals fanden die ersten Besuche statt. »Der Austausch zwischen den Städten wird vor allem durch private Besuche gepflegt«, erklärt Marcus Tarrach von der Stadt Löhne, der sich auch um den Bereich Städtepartnerschaften kümmert.

Karen Pence ist jetzt »Second Lady«

Das Jahr 2014 war der bisherige Höhepunkt der Partnerschaft. Mike Pence kam mit seiner Frau Karen in die Region. Während der Gouverneur auf der Hannover-Messe weilte, besuchte Karen Pence Löhne. »Ich habe den Besuch damals vorbereitet, konnte am Tag selbst aber gar nicht dabei sein«, erinnert sich Tarrach.

Es war ein Mittwoch, als der Besuch aus den USA am 16. April in den Kreis Herford kam. Ein Begriff war der Name Pence damals aber auch in Löhne noch nicht. Tarrach: »Ich muss zugeben, dass es bei mir nicht gleich geklingelt hat. Für uns war ihr Besuch aber etwas Besonderes, weil sie den Titel ›First Lady of Indiana‹ hatte.«

Jetzt ist Karen Pence zwar keine First Lady mehr, dafür ist sie die »Second Lady of the United States«. In Anlehnung an die First Lady wird dieser Titel für die Gattin des Vizepräsidenten verwendet. Zweifelsfrei steigt sie damit zu einer Persönlichkeit auf, die auch in Löhne Promi-Status erreicht. »Wenn sie uns jetzt besuchen würde, hätte das ganz anderes Gewicht. So etwas wie Personenschutz gab es damals ja nicht«, sagt Marcus Tarrach.

Hannover-Messe und Kunstausstellung

2014 konnte sich Karen Pence in Löhne frei bewegen. Die frühere Kunstlehrerin besuchte eine Kunstausstellung in der Werretalhalle. Es gab Reden, unter anderem vom stellvertretenden Bürgermeister Egon Schewe, und schließlich den obligatorischen Eintrag in das Goldene Buch der Stadt. »Für mich ist es eine Ehre, diese tolle Stadt zu besuchen. Liebevoll, die First Lady of Indiana, Karen Pence« schrieb sie. Nach zwei Stunden war dann alles vorbei, und sie verabschiedete sich.

Erst im vergangenen April war James Lienhoop, Bürgermeister von Columbus, in Löhne zu Besuch. Die Partnerschaft soll auch zukünftig lebendig bleiben, wünscht sich Marcus Tarrach. Die Familie Pence bleibt in Löhne auf jeden Fall willkommen.

Kommentare

Na ja, erst einmal sehen, wie sich Mr.Pence in Trump`s Dunstkreis so gibt, bevor man Löhne gratuliert.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.