Ten Sing Löhne zeigt viele Talente bei der Show »Spürst du das Kribbeln?« Herzballons, Hawaiitoast und Hits

Löhne(LZ). Eine Zeitreise der anderen Art: Der Löhner »Ten Sing«-Chor hat am Samstag nicht nur aktuelle Charthits gesungen, sondern mit Theater, einer Band und Tanzeinlagen die Geschichte der Schallplatte erzählt. Die Show »Spürst du das Kribbeln?« lockte hunderte Gäste in die Werretalhalle.

Von Jenny Karpe
Tanz ist ebenso ein Bestandteil des bunten Programms von »Ten Sing« wie Musik und Theater. Die Jugendlichen haben ein Jahr lang an der Show gearbeitet, Choreografien entwickelt, ein Theaterstück geschrieben und Lieder einstudiert
Tanz ist ebenso ein Bestandteil des bunten Programms von »Ten Sing« wie Musik und Theater. Die Jugendlichen haben ein Jahr lang an der Show gearbeitet, Choreografien entwickelt, ein Theaterstück geschrieben und Lieder einstudiert Foto: Jenny Karpe

Lampenfieber? Obwohl Anna Homburg (15) und Leona Niehaus (14) schon seit vier Jahren regelmäßig mit Ten Sing auf der Bühne stehen konnten sie vor Showbeginn diese Frage klar mit »Ja« beantworten. »Wenn wir Teil des Chors sind, sind wir nicht so aufgeregt«, sagten sie. »Allerdings singen wir beim zweiten Song ein Solo, das ist schon ein spannender Moment.«

Überzeugender Soloauftritt

Der Abend begann mit »This ain't a scene« von Fall Out Boy, wofür eine vierköpfige Band mit Bass, Gitarre, einem Keyboard und einem Schlagzeug bereitstand. Florian Pohlmann, Denis Köpke, Jakob Stintmann und Fiona Priegnitz wurden unter tosendem Applaus empfangen und verhielten sich auf der Bühne wie echte Rockstars. Dann hatten Anna Homburg und Leona Niehaus ihr Solo, begleitet von einem siebzehnköpfigen Chor und belohnt mit lautem Beifall. Anschließend waren die beiden sichtlich erleichtert, doch der Abend war längst nicht vorbei. Es folgten Lieder wie »Take me to church« von Hozier, »So what« von Pink oder ein Partymix der Band Pur.

Zwischen den einzelnen Titeln gab es Theatereinlagen, unter anderem mit Louisa Klusmann, die in den einzelnen Szenen zunächst alte Schallplatten entdeckt und sich plötzlich in einem Café der 1950er-Jahre wiederfindet. Sie erlebt weitere Zeitreisen, indem sie versehentlich Stromschläge von einer leuchtenden Kugel abbekommt – eben ganz nach dem Show-Motto »Fühlst du das Kribbeln?«. Schon sauste Louisa mit einem alten VW-Bulli durch die 1970er-Jahre und erfuhr Kurioses über Woodstocks legendäres Festival und Hawaiitoasts.

Auch Theaterstück überzeugt

»Ich bin überrascht, wie viel Talent die Jugendlichen haben«, lobte die Löhnerin Rita Schöne. »Wir sind auf die Empfehlung eines Freundes vorbeigekommen und waren erst skeptisch, aber die Show ist sehr professionell geworden, und die Stimmen klingen ebenfalls gut!«

Auch der Bünder Felix Wilhelm war begeistert: »Die Theaterstücke sind wirklich witzig geworden. Ich finde es toll, dass sich jeder einbringen kann und man jeden mal im Mittelpunkt stehen sieht.«

Ten Sing steht für »Teenager singen«. Dabei handelt es sich um ein Konzept der Jugendarbeit im Rahmen des CVJM, wobei vor allem Kinder und Jugendliche im alter von zwölf bis 22 angesprochen werden. Wöchentlich treffen sie sich, um innerhalb eines Jahres eine Bühnenshow zu entwickeln. Dabei widmen sie sich nicht nur dem Tanz, der Musik und dem Theater, sondern auch wichtigen Themen, die ihnen am Herzen liegen. Dazu gehören Liebe, Fremdenfeindlichkeit, die eigene Zukunft oder Freundschaft. Über allem steht dabei der Slogan »Überrasche dich selbst«, der dazu animieren soll, eigene Stärken herauszufinden und in die Gemeinschaft einzubringen.

Interessierte im Alter zwischen zwölf Jahren sind eingeladen, dienstags zwischen 18.30 und 20.30 Uhr bei den Treffen im Gohfelder Gemeindehaus, Kirchbreite 23, vorbeizuschauen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.