Dritter Einbruch binnen fünf Wochen in die Grundschule Gohfeld – Taten im Stadtgebiet häufen sich »Das ist eine Sauerei!«

Löhne (WB). Nicht schon wieder: Unbekannte sind in der Nacht auf Freitag abermals in die Gohfelder Grundschule eingestiegen. Es war der dritte Einbruch in die Bildungseinrichtung an der Goethestraße binnen fünf Wochen. Generell stellt die Polizei seit Jahresbeginn einen Anstieg solcher Taten in Löhne fest.

Von Daniel Salmon
Aus diesem Stahlschrank haben Unbekannte beim bereits dritten Einbruch in der Gohfelder Grundschule einen Beamer der Marke Epson und einen Laptop gestohlen. »Die Klassenkassen nehmen wir mittlerweile mit nach Hause«, sagt Lehrerin Birgit Köster.
Aus diesem Stahlschrank haben Unbekannte beim bereits dritten Einbruch in der Gohfelder Grundschule einen Beamer der Marke Epson und einen Laptop gestohlen. »Die Klassenkassen nehmen wir mittlerweile mit nach Hause«, sagt Lehrerin Birgit Köster. Foto: Daniel Salmon

Bei dem jüngsten Vorfall hebelten die Diebe an der Nordseite der Grundschule ein Kellerfenster auf und drangen in das Gebäude ein. Mit roher Gewalt brachen sie anschließend die Türen zum Lehrerzimmer und der Schulleitung auf, durchwühlten Schränke und hinterließen ein Chaos. »Aus einem Stahlschrank haben sie einen Laptop und einen Beamer entwendet. Sonst fehlt scheinbar nichts«, sagt Rektorin Christiane Röder.

Schwerer als der tatsächliche Diebstahl wiegen allerdings die massiven Sachbeschädigungen, die die Täter bei ihrem Raubzug anrichteten. »Das geht in den vierstelligen Euro-Bereich«, mutmaßt Röder. Auch ihre Kollegin Birgit Köster ist empört: »Das ist eine Sauerei! Wer bricht denn in eine Schule ein? Was gibt es denn hier zu holen?« Die Pädagogin ergänzt: »Ich bin seit 17 Jahren hier an der Schule, aber so eine Häufung von Einbrüchen gab's noch nie.«

Hohe Sachschäden

Denn bereits zum dritten Mal haben Unbekannte die Grundschule mittlerweile seit Anfang Februar heimgesucht. Die erste Tat datiert vom 11. auf den 12. Februar. Seinerzeit waren die Diebe in das Hausmeisterbüro eingestiegen und verwüsteten den Raum. Eine massive Brandschutztür verhinderte ein weiteres Eindringen in das Schulgebäude. Knapp vier Wochen später gab es erneut einen Einbruch, bei dem die Räume des Offenen Ganztags durchwühlt wurden. Auch bei diesen beiden Fällen überstieg der Sachschaden den geringen Wert der Beute erheblich.

Doch nicht nur die Grundschule an der Goethestraße ist in letzter Zeit das Ziel von Kriminellen geworden. »Wir haben – was die Einbrüche in Schulen, Kitas, Kirchen und sogar Feuerwehrgerätehäuser angeht – seit Jahresbeginn eine deutliche Häufung im Löhner Stadtgebiet zu verzeichnen. In den übrigen Kommunen im Kreis gibt es so etwas nicht«, sagt Kreispolizeisprecher Michael Albrecht auf Anfrage. Im Vergleich zum Januar und Februar 2014 spricht der Beamte von einem »deutlichen Anstieg« von Taten, bei denen Diebe in der Werrestadt in öffentliche Einrichtungen, Firmen oder Büros eingedrungen sind. Dieser besorgniserregende Trend habe sich auch im März fortgesetzt.

Geringeres Entdeckungsrisiko

Der Polizeisprecher vermutet, dass die Kriminellen bei Einbrüchen in Gebäude, die an den Wochenende nicht genutzt werden, von einem geringeren Entdeckungsrisiko ausgehen. »Denn die Zahl der normalen Wohnungs- und Hauseinbrüche in Löhne ist hingegen fast auf Vorjahresniveau geblieben«, sagt Albrecht, der bei den bisherigen Vorfällen Tatzusammenhänge nicht ausschließen kann.

Bei ihren Ermittlungen zu den Einbrüchen geht die Polizei bisher davon aus, dass der oder die Täter einen Bezug zu Löhne haben. »Daher bitten wir insbesondere die Bürger vor Ort um Mithilfe. Beobachtungen von verdächtigen Personen und Fahrzeugen sollten umgehend der Polizei gemeldet werden«, appelliert Michael Albrecht. Weitere Hinweise zu den bisherigen Taten werden zudem von der Kreispolizeibehörde unter Telefon 0 52 21 / 88 80 entgegengenommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.