Taten im Bereich der Albert-Schweitzer-Straßen nehmen zu – Polizei fährt verstärkt Streife Diebstähle häufen sich

Löhne (WB). Das Areal um das Städtische Gymnasium (SGL) und das Löhner Hallenbad scheint in letzter Zeit verstärkt in das Visier von Dieben zu geraten. Binnen einer Woche wurden dort insgesamt sieben Autos aufgebrochen. »Am Freitag sind zudem zwei hochwertige Fahrräder an der Schule gestohlen worden«, sagt Kreispolizeisprecher Uwe Maser.

Von Daniel Salmon
Mit einem solchen Bolzenschneider könnten auch die Ringschlösser an den beiden Fahrrädern, die am Freitagvormittag vom Gelände des Städtischen Gymnasiums entwendet wurden, geknackt worden sein.»Vielleicht könnte man den Bereich mit Kameras überwachen lassen«, regt die Mutter eines beraubten Schülers aus dem neunten Jahrgang an.
Mit einem solchen Bolzenschneider könnten auch die Ringschlösser an den beiden Fahrrädern, die am Freitagvormittag vom Gelände des Städtischen Gymnasiums entwendet wurden, geknackt worden sein.»Vielleicht könnte man den Bereich mit Kameras überwachen lassen«, regt die Mutter eines beraubten Schülers aus dem neunten Jahrgang an. Foto: Daniel Salmon

Der oder die Täter schlugen am Vormittag zu. Die Räder der Marken »MTB Focus Whistler« und »Bulls«, die jeweils einen Wert von etwa 600 Euro haben, waren ordnungsgemäß an den Fahrradständern auf dem Gelände des Gymnasiums angeschlossen. Die Polizei vermutet, dass die Ringschlösser möglicherweise mit einem Bolzenschneider geknackt worden sind.

Kameraüberwachung angeregt

Auch das nagelneue Zweirad eines 13-Jährigen aus Gohfeld wurde gestohlen. »Er war in diesem Jahr erst zum dritten Mal zur Schule geradelt. Das Rad hatte er zu Weihnachten von der ganzen Familie bekommen. Das ist wirklich eine große Sauerei«, sagt die Mutter des Neuntklässlers, die namentlich nicht genannt werden möchte. Sie schlägt vor, den Bereich in dem die Schüler ihre Räder parken, mit Kameras überwachen zu lassen. »Vielleicht könnte das potenzielle Diebe ja abschrecken«, meint die 43-Jährige

Aber nicht nur auf Räder haben es die Diebe abgesehen. Vermehrt kam es in letzter Zeit zu Aufbrüchen von Fahrzeugen, die auf dem Parkplatz des Gymnasiums oder direkt vor dem Löhner Hallenbad abgestellt wurden. An insgesamt sieben Autos machten sich die Langfinger in der Zeit vom 13. bis zum 20. Januar – zumeist in den Abendstunden im Schutz der Dunkelheit – zu schaffen. Die Täter schlugen die Fensterscheiben ein und raubten Taschen oder Geldbörsen. Allein der Sachschaden dürfte bei jeder Tat mehrere hundert Euro betragen.

Am Parkplatz des Hallenbades an der Albert-Schweitzer-Straße kam es in diesem Jahr bereits zu mehreren Fahrzeugaufbrüchen. Die Polizei will diesen Bereich nun stärker kontrollieren. Foto: Daniel Salmon

»Wir stellen im Bereich an der Albert-Schweitzer-Straße seit Jahresbeginn gehäuft Diebstähle fest«, sagt Polizeisprecher Uwe Maser. Das Kriminalkommissariat prüfe derzeit, inwieweit die Autoaufbrüche und die Fahrraddiebstähle zusammenhängen könnten. Als Reaktion auf die Vorfälle will die Polizei in dem Areal verstärkt Streife fahren.

Bereich liegt nahe an der Autobahn

»Der Bereich am Hallenbad und Gymnasium ist stets stark frequentiert. Und wo viel los ist, bieten sich potenziellen Diebe natürlich auch Tatgelegenheiten«, sagt Maser. Zudem liege der Bereich verkehrsgünstig nahe an der Auffahrt zur A 30. Kriminelle könnten nach einem Raubzug daher schnell flüchten.

Der Polizeisprecher rät daher, auch Beobachtungen von verdächtigen Personen umgehend der Polizei zu melden. »Man sollte die 110 lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig anrufen«, sagt der Beamte. Uwe Maser ergänzt: »Ich kann allen Autofahrern nur raten, keine Wertsachen oder persönliche Papiere im Wagen liegen zu lassen. Besitzer von hochwertigen Fahrrädern sollten außerdem mindestes zehn Prozent der Kaufsumme für ihr Zweirad in ein anständiges Schloss investieren.«

Hinweise zu den Diebstählen nimmt das Kriminalkommissariat in Löhne unter Telefon 05732/10890 entgegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.