Gelungene Premiere: Publikum von Komödie »Lollifee« begeistert Wenn der Rentner im Internet auf das Zirkusmädchen trifft

Kirchlengern (WB). Wenn sich der Computer einen Virus einfängt, muss er dann andauernd husten? Warum wird der Trojaner zum Persianer, der die antike Helena exzellent kleiden würde? Lollifee würde bei dieser Art Fragen nur den Kopf schütteln.  Hat sich die Zirkusprinzessin doch vorgenommen, die Facebook-Welt auf den Kopf zu stellen.

Von Gitta Wittschier
Eine gelungene Premiere und Akteure, die sich rund um »Lollifee« (Anna-Lena Brandt, dritte von links) mächtig ins Zeug legen. Dietlind und Jürgen Zuleger, Andreas Zeides, Manfred Walter und Christa Nordsieck (von links) sind in ihrem Element.
Eine gelungene Premiere und Akteure, die sich rund um »Lollifee« (Anna-Lena Brandt, dritte von links) mächtig ins Zeug legen. Dietlind und Jürgen Zuleger, Andreas Zeides, Manfred Walter und Christa Nordsieck (von links) sind in ihrem Element. Foto: Gitta Wittschier

»Lollifee – als das Zirkusmädchen kam«, ist eine hinreißende, mit allen humoristischen Wassern gewaschene Komödie, die  das Publikum bei der Uraufführung im Volkeninghaus immer wieder zu Beifallsstürmen veranlasste. Bis auf den letzten Platz ist alles besetzt. Nein, selbst der ist nicht mehr frei, solch ein Riesenandrang herrscht.

Stück von Willi Fleddermann

Das Stück hält in vollem Maße, was das bravouröse, urkomische Talent des Verfassers Willi Fleddermann schon häufig versprochen und in erfolgreiche Bahnen gelenkt hat. Auch die Darsteller  sind alle eine Klasse für sich. Da ist zunächst Lollifee, souverän und mit viel Charme in Szene gesetzt von Anna-Lena Brandt. Ebenso das Ehepaar Kurt und Lisa Wagner, naturgetreu verkörpert von Jürgen und Dietlind Zuleger.

»Kuddel«, so nennt sich Kurt im Internet, das er als 70-Jähriger ganz frisch für sich entdeckt hat, allerdings noch einiges verwechselt (Trojaner und Persianer). Ehefrau Lisa will die Internet-Begei­sterung teilen, doch bei der Bestellung ihrer viel geliebten Schuhe füllt sie das dafür vorgesehene Feld mit »100« aus anstatt mit »001«. Kein Wunder, dass ein Riesenpaket mit 100 Paar Schuhen für Schulterzucken, gar Empörung sorgt.

Die »Mücke«

Kann man eine Mücke wirklich in einen Elefanten verwandeln? Wenn es um Orlando K. (Volker Detzmeier) geht, scheint das der Fall zu sein. Denn »Mücke«, so sein richtiger Name, ist mit ziemlich massiver Gestalt ausgestattet  Und außerdem zuständig für die Elefanten im Zirkus »Condolino«, die sich  plötzlich im Garten der Wagners wiederfinden.

Dann sind da noch Moritz (Andreas Zeides), liebenswerter Sohn der Wagners und schwer verliebt in Lollifee, und  der schüchterne Nachbar Walter Miesbach (Erwin Scheiding), der seiner dominierenden Ehefrau Elvira (Sabine Detzmeier) am liebsten aus dem Weg geht.

Zuschauer singen

Nicht zu vergessen: Lollifees Eltern, Zirkusdirektor Robert Hansen (Manfred Walter) und die bunt schillernde Persönlichkeit der Maria Hansen (Christa Nordsieck). Eindrucksvoll auch die  Zirkusmädchen Jule Kamin und Jana Schlüter, die in den Pausen Kunststücke mit bunten Bändern zum Besten geben und als Jury beim internen Sangeswettbewerb fungieren.

Willi und Renate Fleddermann tragen das Lied über Lollifee vor. »Lollifee, Lollifee, bitte komm morgen wieder nach Haus, Lollifee, Lollifee, sonst sterben Zirkusprinzessinnen aus«, singen die Zuschauer als Refrain mit und erhalten dafür die Bestnote 10.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.