Erster Klosterbauerschafter Mittelaltermarkt startet am Wochenende Aufmarsch der Rittersleut’

Kirchlengern (WB). Ritter, Gaukler, Händler und allerlei fahrendes Volk werden sich an diesem Wochenende auf dem Areal der Seniorenresidenz am Heenfeld tummeln. Denn von Freitag, 8. Juli, bis Sonntag, 10. Juli, findet dort der erste Klosterbauerschafter Mittelaltermarkt statt.

Von Daniel Salmon
Sabine Bolte (von links), Axel Kütenbrink, Daniel Kolbe, Peter Okken, Neele Sophie Okken und Manuela Bußmann-Okken haben sich schon mal mittelalterliche Gewänder angelegt. Sie hoffen, dass das Spektakel am Wochenende viele Besucher anzieht.
Sabine Bolte (von links), Axel Kütenbrink, Daniel Kolbe, Peter Okken, Neele Sophie Okken und Manuela Bußmann-Okken haben sich schon mal mittelalterliche Gewänder angelegt. Sie hoffen, dass das Spektakel am Wochenende viele Besucher anzieht. Foto: Salmon

Und zwar mit allem drum und dran. Auf dem eigentlichen Markt, der sich rund um die Wohnanlage drapiert, werden allerlei Waren feilgeboten: von orientalischen und heimischen Gewürzen bis hin zu mittelalterlicher Kleidung und Schmuck. Handwerker werden ebenfalls ihre Stände aufbauen. Beispielsweise sind ein Lederer, ein Münzsäger, ein Zinngießer oder ein Holzschnitzer mit von der Partie. Eine orientalische Bauchtanzgruppe wird am Samstag vorbeischauen und will mit ihrer Darbietung die Gäste begeistern. Später am Abend gibt es dann eine Feuervorführung. Mitglieder der Band Oropher werden zudem auf der Festbühne mit historischen Instrumenten für die passende musikalische Untermalung sorgen. Interessierte können sich beim Bogenschießen oder bei anderen Mitmachaktionen versuchen. Kinder können mit einer speziellen Armbrust Korken verschießen.

»Außerdem werden verschiedene Gruppen kommen, die auf dem Gelände ihre Lager aufschlagen – Schotten, Wikinger, die ›Recken zur Porta‹ und die ›Drachen-Söldner‹. Die werden unter anderem Schaukämpfe austragen. Für die Besucher gibt es reichlich zu gucken«, verrät Peter Okken. Mit seinen Mitstreitern der »Mittelalterfreunde Klosterbauerschaft« ist er maßgeblich für die Organisation des Spektakels zuständig. Ausrichter des Events ist die Seniorenresidenz.

»Ursprünglich sollte es nur ein Sommerfest für unsere Bewohner unter dem Motto ›Mittelalter‹ werden«, verrät Einrichtungsleiterin Sabine Bolte. Dann entschloss sie sich, die Sache etwas größer anzugehen, suchte den Kontakt zu Peter Okken und den übrigen Klosterbauerschafter Mittelalterenthusiasten. »Ohne die wäre das alles so nicht möglich gewesen«, sagt Bolte.

Denn Peter Okken ist seit geraumer Zeit glühender Mittelalterfan, steuert mit seiner Familie als Bandit oder Landsknecht kostümiert verschiedene Veranstaltungen rund um das Thema im ganzen Umkreis an. 40 Mal im Jahr ist er auf mittelalterlichen Märkten zu finden. »Und zu den Händlern und Darstellern, die dort unterwegs sind, hat man natürlich einen guten Kontakt. Man kennt sich einfach. Und viele von ihnen kommen nun am Wochenende her«, sagt Okken.

Auch die Speisekarte wird ganz auf das Mittelalter abgestimmt. »Limonade gibt’s nicht, auch keine Pommes oder Bratwurst«, sagt Sabine Bolte. Stattdessen werden andere Gaumenfreuden gereicht: Spanferkel, Stockbrotvariationen mit Fleisch oder Gemüse, Kesselsuppe, Pfannengemüse und vieles mehr. Ihren Durst können die Gäste wahlweise mit Säften oder Met löschen.

Das mittelalterliche Event beginnt am Freitag, 8. Juli, ab 18 Uhr mit der Begrüßung der Lagergruppen. »Der Markt öffnet dann zwar noch nicht, Besucher sind aber willkommen«, sagt Peter Okken. Am Samstag, 9. Juli, wird dann in der Zeit von 15 bis 23 Uhr das volle Programm geboten. Gleiches gilt für Sonntag, 10. Juli, von 11 bis 18 Uhr. Parkmöglichkeiten werden ausgeschildert.

Wird der Mittelaltermarkt am Wochenende zum Zuschauermagneten, sei eine Neuauflage im kommenden Jahr auf jeden Fall denkbar, so Okken. »Dann zwar nicht an der Seniorenresidenz, aber auf jeden Fall auch in Klosterbauerschaft«, sagt er.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.