Polizei fahndet nach unbekanntem Radfahrer – Ermittlungskommission eingerichtet Nach Unfall: Mann (63) schwer verletzt zurückgelassen

Kirchlengern (WB). Tragischer Unfall am Ostring: Nach dem Zusammenstoß mit einem Fußgänger (63) am Montagabend hat ein bislang unbekannter Radfahrer den lebensgefährlich verletzten  Mann einfach in der Dunkelheit liegengelassen und ist geflüchtet. Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem Unfallverursacher.

Von Daniel Salmon
Auf diesem Radweg an der B239 wurde der schwer verletzte Mann gegen 20.50 Uhr am Montag aufgefunden. Experten des Verkehrskomissariats aus Herford sicherten noch am Abend erste Spuren.
Auf diesem Radweg an der B239 wurde der schwer verletzte Mann gegen 20.50 Uhr am Montag aufgefunden. Experten des Verkehrskomissariats aus Herford sicherten noch am Abend erste Spuren. Foto: Daniel Salmon

Etwa gegen 20.50 Uhr entdeckte ein anderer Radfahrer den Verunglückten auf dem Rad- und Fußweg, der parallel zur B 239 in Kirchlengern verläuft und alarmierte umgehend die Rettungskräfte.

Lebensbedrohliche Verletzungen

Von der Tankstelle am so genannten Hüller Kreuz ist der Fundort gut 150 Meter entfernt. Von der benachbarten Bundesstraße aus ist diese Stelle nur sehr schlecht einsehbar. Wie lange der Kirchlengeraner hilflos auf dem Radweg lag, dazu kann Uwe Maser, Sprecher der Kreispolizeibehörde Herford, keine Angaben machen. Allerdings habe der Mann Glück gehabt, dass er überhaupt gefunden wurde. Maser: »Derzeit wird er in einer Bielefelder Spezialklinik behandelt. Der 63-Jährige hat lebensbedrohliche Verletzungen erlitten.«

Bis in die Nacht hinein sicherten Beamte des Verkehrskommissariats erste Spuren am Unfallort. Unter anderem entdeckten sie in unmittelbarer Nähe des Opfers den Reflektor einer Fahrradvorderlampe. »Daher gehen wir definitiv davon aus, dass der Mann mit einem Radfahrer zusammengeprallt ist«, so der Polizeisprecher. Es sei zudem nicht auszuschließen, dass auch der Radler bei dem Unfall zu Fall gekommen ist und ebenfalls Verletzungen davongetragen hat. Die Ermittler fanden zudem einen weißen Kopfhörer der Marke »Cool Vibes«, den der Unfallverursacher verloren haben dürfte.

Ermittlungskommission sucht den Unfallverursacher

Die Beamten fahnden mit Hochdruck nach dem unbekannten Radfahrer, dem derzeit Verkehrsunfallflucht und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen werden. Unter Leitung von Olaf Lückemeier vom Verkehrskommissariat Bünde wurde in dem Fall gestern eine Ermittlungskommission eingerichtet. Bei Tageslicht suchten die Einsatzkräfte nach weiteren Spuren. Zudem wurde ein so genannter Man-Trailer-Hund eingesetzt, um auf die Fährte des Unfallverursachers zu kommen – allerdings ohne Erfolg. 

Diesen Reflektor (links) einer Vorderradleuchte mit einem eingebrannten Loch in der Mitte sowie einen weißen Kopfhörer der Marke »Cool Vibes« haben die Beamten am Unfallort sicherstellen können. Foto: Polizei

Die Polizei geht nach derzeitigem Kenntnisstand davon aus, dass der Unfallflüchtige aus der näheren Umgebung kommt, und bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Fahndung. Hinweise gehen an die Ermittlungskommission unter Telefon 05221/1870 oder jede andere Polizeidienststelle.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.