Autobahn zwischen Bünde und Hiddenhausen zeitweise gesperrt – drei Verletzte Chemikalien auf A30 nach Unfall ausgelaufen

Bünde/Hiddenhausen (WB/gv). Nach einem Unfall mit einem mit Chemikalienfässern beladen Kleintransporter musste die Autobahn 30 am Sonntagmorgen zwischen Bünde und Hiddenhausen für rund drei Stunden gesperrt werden. Drei Autofahrer wurden verletzt.

Der Kleintransporter hatte Fässer mit Chemikalien geladen.
Der Kleintransporter hatte Fässer mit Chemikalien geladen. Foto: Guido Vogels

Gegen 5.25 Uhr war ein 20-jähriger Pkw-Fahrer, der in Richtung Hannover fuhr, kurz hinter der Anschlussstelle Bünde auf der linken Fahrspur mit seinem BMW aus ungeklärter Ursache ins Schleudern gekommen. Er geriet auf die rechte Fahrspur, wo er auf einen Kleintransporter der Marke Renault aus den Niederlanden auffuhr.

Der 71-jährige Fahrer des Renault erlitt bei dem Unfall Kopfverletzungen. Auch die Beifahrerin und ein weiterer Mitfahrer im BMW, beide 19 Jahre alt, wurden verletzt. Alle drei wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Während der Unfallaufnahme stellten die Rettungskräfte fest, dass aus dem Kleintransporter Chemikalien ausliefen. Deshalb wurden weitere Kräfte der Feuerwehr Bünde, darunter ein Gefahrgutzug, alarmiert, die sich um die Bergung der Flüssigkeit kümmerten. Dazu wurde zunächst das Dach aufgetrennt, anschließend wurde die Chemikalie abgepumpt.

Ein Alkoholtest beim Fahrer des BMW ergab, dass der 20-Jährige alkoholisiert war. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Kommentare

stellten fest

dass aus dem Kleintransporter Chemikalien ausliefen.. hatte das Fahrzeug keine Gefahrgutkennzeichnung? Und dem alkoholisierten Fahrer lebenslang den Füherschein weg nehmen. Das sollt man bei allen machen, die unter Alkohol und Drogen Unfälle verursachen.Und wenn die danach wieder fahren sollten ohne Führerschein, dann einige Jahre ins Gefängnis, so als Abschreckung für Nachahmer.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.