Acht kreative Sonntage im Café Alte Werkstatt – Auftakt am 7. Januar Aus Alt mach Neu

Hiddenhausen (WB). Die Tage sind kurz, das Wetter nasskalt: Januar und Februar sind genau die richtigen Monate, um gemütlich am Ofen zu sitzen und kreativ zu werden. Die vierte Auflage der Reihe »Kreativ im Café« möchte den Gästen der »Alten Werkstatt« in Hiddenhausen genau dies ermöglichen.

Von Ruth Matthes
Laden zur vierten Auflage der Reihe »Kreativ im Café« ein: (von links) Kürschnerin Anke Windmann, die aus alten Pelzen Neues schafft, Gastgeberin Anna von Consbruch mit gehäkelten Recycling-Objekten und Jutta Tiemeier, die aus Papiergarn Blumendeko fertigt.
Laden zur vierten Auflage der Reihe »Kreativ im Café« ein: (von links) Kürschnerin Anke Windmann, die aus alten Pelzen Neues schafft, Gastgeberin Anna von Consbruch mit gehäkelten Recycling-Objekten und Jutta Tiemeier, die aus Papiergarn Blumendeko fertigt. Foto: Ruth Matthes

An acht aufeinanderfolgenden Sonntagen sind jeweils von 14 bis 18 Uhr sechs Kunsthandwerkerinnen an der Maschstraße zu Gast, präsentieren ihr Können und laden zum Mitmachen ein. »Ich habe sowohl Gäste aus den Vorjahren eingeladen, die mit ihrem Angebot besonders gut angekommen sind, als auch zwei neue Gesichter nach Hiddenhausen geholt«, sagt Organisatorin Anna von Consbruch.

Modernes aus Pelz

Den Auftakt macht am 7. Januar Kürschnerin Anke Windmann, die am 4. Februar erneut zu Gast ist. Windmann ist bereits zum zweiten Mal dabei und ruft wieder alle Interessierten auf, einen alten Pelz mitzubringen, den sie dann zu einem neuen modischen Kleidungsstück oder Accessoire verarbeitet. »Ein Pelz hat eine Lebensdauer von 70 Jahren, die sollte man nutzen und das Kleidungsstück nicht im Schrank verstauben lassen«, ist ihre Meinung. Sie fertigt zum Beispiel aus dicken Lammfellmänteln leichte Westen oder lässt aus ausrangierten Pelzen Taschen und Kissen entstehen. Die Löhnerin zeigt ihren Besuchern Beispiele ihrer Arbeit und nimmt gerne Aufträge an, nach dem Motto »Aus Alt mach Neu«.

Dem Recycling alter Materialien widmet sich auch Martina Schäffer, die am 28. Januar und 18. Februar zeigt, wie man aus ausrangierten Betttüchern, -bezügen oder Decken Taschen, Teppiche oder Katzenkörbchen häkelt. Eine Häkelnadel der Stärke 10 ist mitzubringen, alte Stoffe sind zum Ausprobieren vorhanden.

Finnisches Papiergarn

Mitmachen können die Gäste auch bei Jutta Tiemeier, die am 14. Januar erstmals demonstriert, wie man aus finnischem Papiergarn filigrane Blumendekorationen kreiert. Das Garn besteht aus zarten Streifen der finnischen Fichte, die gedreht und dann eingefärbt wurden, erläutert sie. Dabei ergibt sich eine farbliche Marmorierung, die sich gut für das Basteln von Blüten eignet. Mit Holzleim werden die einzelnen Teile zu Blumen oder ganzen Girlanden verklebt.

Das Duo Schwesternherz (Stephanie Ende und Frauke Strehl) lädt am 21. Januar und 25. Februar zum dritten Gemeinschaftprojekt ein. Der Titel: »Wir sticken unser Dorf«. Jeder kann seinen Baustein dazu beitragen.

Eine reine Vorführung ist der Besuch der Perlenstrickerin Renate Gewers, die am 11. Februar das traditionelle Handwerk demonstriert, mit dem zum Beispiel Gürtel für Trachten erstellt werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.