Küchenbrand in Mehrfamilienhaus in Eilshausen – Mädchen bringt Mieter in Sicherheit 17-Jährige rettet Rentner (69) aus Flammen

Hiddenhausen (WB). Ein 69 Jahre alter Rentner hat sein Leben dem mutigen Einsatz einer 17-Jährigen zu verdanken. Die Jugendliche hatte den Mann gestern aus dessen brennender Küche gerettet.

Von Curd Paetzke
Aus dieser  Erdgeschosswohnung des Hauses Bünder Straße 375 in Eilshausen hat die 17-Jährige den Rentner gerettet.
Aus dieser Erdgeschosswohnung des Hauses Bünder Straße 375 in Eilshausen hat die 17-Jährige den Rentner gerettet. Foto: Curd Paetzke

Feuerwehr und Polizei waren am Montag alarmiert worden, weil im Haus Bünder Straße 357 in Eilshausen  eine Wohnung brennen sollte. »Auch von einer vermissten Person war zunächst die Rede«, sagt Feuerwehr-Einsatzleiter Florian Ruthe. Wie sich vor Ort zeigte, brannte die Küchezeile im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses.

Der 69-jährige Mieter hatte offenbar versucht, den Brand selbst zu löschen, unterschätzte dabei jedoch die starke Rauchentwicklung. Als die Mitbewohnerinnen des Hauses, ein 17-Jähriges Mädchen mit seiner Mutter, das Gebäude verließen, bemerkte die Jugendliche, dass sich der Rentner noch in seiner Wohnung aufhielt und Löschversuche unternahm.

Umgehend machte die 17-Jährige kehrt und zog den Rentner hinter sich her hinaus ins Freie. Der Mann wurde kurz darauf mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Klinikum Herford eingeliefert.

Die Feuerwehr, die mit 25 Mann der Löschzüge Eilshausen und Schweicheln angerückt war, hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Aber erst nach Ende des Einsatzes erfuhren die Feuerwehrleute von der mutigen Tat des Mädchens. Wie sich allerdings herausstellte, hatte die 17-Jährige vermutlich ebenfalls Rauchgasvergiftungen erlitten. Sie wurde mit einem Rettungswagen vorsorglich ins Klinikum Herford gebracht.

Hiddenhausens Feuewehr-Chef Mario Daume: »Was das Mädchen getan hat, verdient wirklich höchsten Respekt, denn die Jugendliche hat ihr Leben riskiert, um eine andere Person zu retten.« Auch Florian Ruthe findet lobende Worte: »Das Mädchen hat den Mann am Arme genommen und ins Freie und damit ins Sicherheit geführt. Die Jugendliche hat sich damit selbst in höchste Gefahr begeben. Ihr Vorgehen war wirklich sehr mutig.« 

Die Höhe des Sach- und Gebäudeschadens kann noch nicht beziffert werden. Spezialisten der Kriminalpolizei in Herford haben die Ermittlungen zur Brandursache bereits aufgenommen. Die Bünder Straße wurde für die Dauer der Löscharbeiten für ungefähr 75 Minuten gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.