Imbiss-Betreiber Dirk Lemmer setzt Hilfsaktion fort Ein Herz für die Bedürftigen

Hiddenhausen/Herford (WB). Der Eilshauser Imbiss-Betreiber Dirk Lemmer setzt seine Hilfsaktion für die Herforder Tafel fort: Der 44-Jährige hat gestern mehrere Kisten und Kartons mit Lebensmitteln an Tafel-Vorsitzende Barbara Beckmann übergeben. Konserven, Heißwürstchen Kaffee, Kartoffeln, Süßigkeiten – die Liste der gespendeten Waren ist ebenso lang wie schmackhaft.

Von Curd Paetzke
Barbara Beckmann, Vorsitzende der Herforder Tafel, freut sich über die Lebensmittel, die sie gestern in Eilshausen von Dirk Lemmer entgegen genommen hat.
Barbara Beckmann, Vorsitzende der Herforder Tafel, freut sich über die Lebensmittel, die sie gestern in Eilshausen von Dirk Lemmer entgegen genommen hat. Foto: Curd Paetzke

Hintergrund: Als der Imbiss-Betreiber kurz vor Weihnachten hörte, dass die Tafel, die wöchentlich 300 bis 400 bedürftige Familien in Herford mit Lebensmitteln unterstützt, den Betrieb wegen Personalmangels zwei Wochen lang ruhen lassen musste, hatte er sich zu einer spontanen Hilfsaktion entschlossen und Lebensmittel verteilt. Seine Lieferanten, Firmen und zahlreiche Bürger unterstützten ihn und seine Aktion mit Nahrungsmitteln und mit Geld.

Der Eilshauser zeigt sich von der Stadt Herford und deren Bürgermeister enttäuscht: »Wenn Not am Mann ist und eine Einrichtung wie die Tafel über die Festtage ihre Arbeit nicht fortführen kann, dann muss doch im Rathaus rasch und unbürokratisch gehandelt werden. Ich werde versuchen, mit Bürgermeister Tim Kähler zu sprechen, damit so etwas in Zukunft nicht wieder passiert.«

Tafel wünscht sich fünf Vollzeitstellen

Die Tafel hat ihren Betrieb am Montag wieder aufgenommen. Barbara Beckmann hat inzwischen beim Jobcenter einen Antrag auf eine öffentliche Förderung der Tafel gestellt. Begründung: »Um eine weitere Versorgung der Bedürftigen in Herford zu gewährleisten, benötigen wir verbindliche Strukturen, mit denen wir verlässlich arbeiten können. Dazu wären mindestens fünf Vollzeitstellen nötig, die wir mit Mitarbeitern besetzen möchten, die sich seit Jahren bei uns bewährt haben und momentan diese Arbeiten ehrenamtlich verrichten.«

50 Ehrenamtliche sind allein in Herford für die Tafel im Einsatz, zu 90 Prozent sind es Hartz IV-Empfänger.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.