Herforder Modekonzern gründet Joint Venture in Russland – weniger Gewinn Ahlers setzt auf Osteuropa

Herford (WB). Der Herforder Modekonzern Ahlers (2000 Mitarbeiter) will mit einem stärkeren Engagement vor allem in Osteuropa Umsatz und Gewinn steigern. Das Geschäftsjahr 2016/17 bezeichnete die Vorstandschefin Stella Ahlers am Mittwoch trotz eines guten Konsumklimas als schwierig.

Von Edgar Fels
Die beiden jungen Männer präsentieren Mode der Ahlersmarke »Pierre Cardin« der Kollektion Frühjahr/Sommer 2018.
Die beiden jungen Männer präsentieren Mode der Ahlersmarke »Pierre Cardin« der Kollektion Frühjahr/Sommer 2018.

Die börsennotierte Ahlers AG (Pierre Cardin, Pioneer, Baldessarini) konnte zwar ihren Umsatz leicht um 1,4 Prozent oder 3,3 Millionen Euro auf 235,6 (232,3) Millionen Euro steigern. Zugleich ging der Gewinn vor Steuern jedoch von vier auf drei Millionen Euro zurück – minus 25 Prozent.

Als Grund dafür gab Stella Ahlers am Mittwoch in Düsseldorf »gestiegene Aufwendungen« an – unter anderem für Kommissionierungen, das Geschäft mit dem Großhandel und den weiteren Aufbau des Online-Angebotes. »Enttäuschend daran ist, dass die höheren Aufwendungen vor allem im vierten Quartal angefallen sind, was dazu geführt hat, dass wir unsere Ergebnisprognose nicht halten konnten«, sagte die Managerin.

Umsatz auf dem Heimatmarkt etwa auf Vorjahresniveau

In Deutschland erhöhte sich der Umsatz leicht gegen einen rückläufigen Markttrend um 0,9 Prozent auf gut 126 Millionen Euro. Besonders die beiden Marken Pierre Cardin und Pioneer Au­thentic Jeans hätten zum Wachstum beigetragen und konnten Marktanteile hinzugewinnen. Baldessarini verzeichnete auf dem Heimatmarkt einen Umsatz etwa auf Vorjahresniveau, der sich robust oberhalb des allgemeinen Marktrends hielt.

Ob der deutsche Bekleidungshandel im laufenden Jahr vom guten konjunkturellen Umfeld profitieren wird, sei fraglich, sagte Stella Ahlers – und verwies auf die »abnehmende Frequenz in den Innenstädten«. Für Osteuropa hingegen sowie für Russland und die Ukraine ist sie optimistischer.

Premiummarke Baldessarini soll in Asien auf den Markt kommen

Die Vorstandschefin kündigte die Gründung eines Joint Venture »Ahlers RUS« mit einem seiner langjährigen russischen Partner an. Am 1. März soll die Gesellschaft ihre Geschäftstätigkeit aufnehmen. Ziel sei es, die Russland-Aktivitäten von Pierre Cardin und Pioneer Authentic Jeans zu stärken. »Ahlers RUS« werde elf Pierre-Cardin-Stores und das Großhandelsgeschäft zusammen mit dem bisherigen Handelspartner betreiben. Auch die Marke Pioneer soll als Lifestylemarke verstärkt in Osteuropa auf den Markt kommen. Für die Premiummarke Baldessarini plant Ahlers den Markteintritt in Asien.

Ahlers Beschäftigt 2020 Mitarbeiter, davon in Deutschland 608 und in Herford 486. Eigene Werke betreibt Ahlers auf Sri Lanka und in Polen. Auf der Modemesse cpd stellte das Unternehmen jüngst eine beheizbare Jacke vor.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.