Abriss für April geplant – Wohngemeinschaft soll 2019 in Herford fertig sein Hotel Ehrler: Bonitas baut

Herford (WB). Jetzt also doch: Bonitas-Chef Lars Uhlen hat nach zähen Verhandlungen das alte Hotel Ehrler gekauft. Im Herzen von Elverdissen will er nun ein ambulantes Pflegewohnheim mit 18 Plätzen bauen.

Von Moritz Winde
Das alte Hotel Ehrler soll im April abgerissen werden. Hier soll eine ambulante Wohngemeinschaft mit 18 Plätzen samt Hausarztpraxis entstehen. Außerdem sind Eigentumswohnungen geplant.
Das alte Hotel Ehrler soll im April abgerissen werden. Hier soll eine ambulante Wohngemeinschaft mit 18 Plätzen samt Hausarztpraxis entstehen. Außerdem sind Eigentumswohnungen geplant. Foto: Moritz Winde

Kaufpreis beträgt 500.000 Euro

Kaum zu glauben, aber jetzt kommt offenbar tatsächlich Bewegung in diese unendliche Geschichte. Wie berichtet, gammelt die Immobilie in 1A-Lage seit Jahren vor sich hin – zum Ärger der Dorfbewohner. Bislang waren alle Versuche gescheitert, das Areal mit neuem Leben zu füllen.

Der bisherige Eigentümer, Werretal-Geschäftsführer Udo R. Helling, hatte sich mit der Verwaltung total überworfen. Gegen die Ablehnung seiner letzten Bauvoranfrage hatte er sogar Klage beim Verwaltungsgericht Minden eingereicht. Doch zum Prozess wird es nicht kommen.

Denn der Herforder Entwickler hat sich nun vom Projekt Ehrler verabschiedet. »Wir haben am Donnerstag den Kaufvertrag beim Notar unterzeichnet«, sagt Bonitas-Chef Lars Uhlen. Der 49-Jährige hatte sich seit langem darum bemüht, den Deal über die Bühne zu bringen. Er sei glücklich, dass es doch noch geklappt habe.

Lars Uhlen (49) ist Chef des Pflegedienstes Bonitas.. Foto: Moritz Winde

Den Kaufpreis für das 5000 Quadratmeter große Grundstück gibt er mit einer halben Million Euro an.

Acht Eigentumswohnungen geplant

Uhlen will aufs Tempo drücken. Wenn alle Formalitäten unter Dach und Fach sind, soll das alte Hotel so schnell wie möglich dem Erdboden gleichgemacht werden. Im April sollen die Abriss-Bagger anrollen. Dr. Peter Böhm, Leiter der Bauverwaltung, hatte immer wieder betont, dass gegen die Bonitas-Pläne keine Einwände bestünden – weder von Seiten der Stadt noch von der Politik.

Das heißt: Im Sommer könnte mit dem 2,3 Millionen Euro teuren Bau der ambulanten Wohngemeinschaft »Unser kleines Heim« begonnen werden. Das Gebäude mit 18 Plätzen sowie einer Hausarztpraxis oben drüber soll in einem Jahr bezugsfertig sein. Zudem werden 26 Pkw-Plätze errichtet.

Im hinteren Teil des Areals soll auf etwa 2000 Quadratmetern ein zweites Haus gebaut werden. Anja Engelbrecht-Schmidt (Planbau Bünde ): »Geplant sind acht Eigentumswohnungen zwischen 60 und 110 Quadratmetern. Wir investieren etwa 1,5 Millionen Euro.«

Bonitas beschäftigt nach eigen Angaben 3684 Mitarbeiter an 40 Standorten und hat 2017 erstmals mehr als 100 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.