Millionen-Projekt in Herford: neue Lüftung, größere Umkleiden und Ruhehaus H2O schafft mehr Platz für Gäste

Herford (WB). Die Lärmkulisse der Bohrhämmer ist unüberhörbar: Bei laufendem Betrieb wird derzeit das Freizeitbad H2O modernisiert und erweitert. »Wir investieren etwa drei Millionen Euro in die Maßnahmen«, sagt Friedhelm Peters, Technischer Betriebsleiter der Freizeiteinrichtungen.

Von Peter Schelberg
Technik-Chef Friedhelm Peters (links) und Betriebsleiter Markus Diering zeigen die Elemente für die neue Lüftungsanlage: Hinter ihnen ist der Anbau für die Erweiterung der Umkleidebereichs zu sehen.
Technik-Chef Friedhelm Peters (links) und Betriebsleiter Markus Diering zeigen die Elemente für die neue Lüftungsanlage: Hinter ihnen ist der Anbau für die Erweiterung der Umkleidebereichs zu sehen. Foto: Peter Schelberg

20 Jahre alte Lüftungsanlage wird ersetzt

Der Hauptanteil der Kosten entfällt dabei auf die Lüftungsanlage für den Schwimmbadbereich, die nach 20 Jahren Betriebszeit ersetzt werden muss. Dabei machen die Stadtwerke Nägel mit Köpfen und kombinieren mehrere Baumaßnahmen. Im Zuge des Austauschs der Lüftung wird auch der Umkleidebereich im Erdgeschoss saniert und vergrößert. »Insgesamt erweitern wir um 250 Quadratmeter«, erläutert Bäder-Betriebsleiter Markus Diering.

Mehr Umkleidekabinen und mehr Komfort

Bei den Umkleidekabinen gehe es auch darum, den Betrieb zu optimieren und die etwas verwinkelten Strukturen übersichtlicher zu gestalten, sagt er. »Unser Ziel ist, dass die Gäste schneller und komfortabler als bisher ins Bad hinein- und auch wieder herauskommen können. Am Wochenende knubbelt es sich hier schon mal, da kommen wir an Kapazitätsgrenzen: In Spitzenzeiten kann es zu Wartezeiten für die Gäste kommen, die sich umziehen wollen.«

Damit soll bald Schluss sein: Die Zahl der Kabinen wird von 26 auf 52 verdoppelt. Sie sollen auch mehr Platz bieten und werden deshalb von bislang 1,2 auf bis zu 2,5 Quadratmeter vergrößert, so dass sich auch Eltern mit Kindern bequemer umziehen können. »Das H2O hat sich zu einem Familienbad entwickelt. Dem wollen wir mit den Umbaumaßnahmen Rechnung tragen«, erläutert Diering.

Umbau soll Ende Juli abgeschlossen sein

Statt bisher vier Sammelumkleiden für Schulklassen und Vereine wird es bald fünf geben. Der neue Anbau schafft auch zusätzliche Kapazitäten für die Beauty-Plätze, die mit Föhn und Spiegel ausgestattet sind. Statt bisher acht werden künftig 16 zur Verfügung stehen. Modernisiert wird zudem der Bodenbelag des Umkleidebereiches: Der Zustand der Fliesen spiegelt zwei Jahrzehnte intensiver Nutzung des Freizeitbades wider. Sie werden deshalb durch rutschfeste Quarzit-Platten in zeitgemäßer Optik ersetzt. Der Umkleidebereich wird in drei Abschnitten modernisiert: »Wir hoffen, im Juli fertig zu sein«, kündigt Diering an.

Neues Ruhehaus soll Zelt-Lounge ersetzen

Nur wenige Meter weiter im östlichen Teil des H2O wird abseits des Trubels an einer weiteren kleineren Baustelle gearbeitet: Nach der Erweiterung der Umkleideräume für das Sauna-Personal im Untergeschoss entsteht darüber ebenerdig ein neues Ruhehaus für die Besucher: »Damit reagieren wir auf die Wünsche unserer Gäste«, sagt Diering. Denn die beliebte Zelt-Lounge, in der Gäste Liegen reservieren können, ist ebenfalls in die Jahre gekommen, andererseits aber oft ausgebucht.

Das Zelt soll nun abgebaut und durch das neue Ruhehaus ersetzt werden. »Dadurch können wir die Zahl der Liegen von bisher 12 auf 20 erhöhen«, sagt Diering. Zwischen Ruhehaus und der 100-Grad-Saari-Sauna wurde ein neues, drei mal fünf Meter großes Abkühlungs- und Tauchbecken ins Erdreich betoniert. Die Kosten für die Maßnahmen im Saunabereich schätzt Diering auf 180.000 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.