Bernd Oberschelp nach 37 Jahren an der Ernst-Barlach-Realschule Herford verabschiedet Konrektor »Obi« gehörte zum Inventar

Herford (WB). Ein Urgestein wird der Ernst-Barlach-Schule (EBS) künftig fehlen: Am Freitagabend hat sich Bernd Oberschelp (64), langjähriger Lehrer und Konrektor der städtischen Realschule, in den Ruhestand verabschiedet.

Von Raphael Steffen
Nach 37 Jahren an der Ernst-Barlach-Realschule geht Konrektor Bernd Oberschelp (links) in den Ruhestand. Schulleiter Rainer Voßmeier würdigte ihn als großen Kümmerer.
Nach 37 Jahren an der Ernst-Barlach-Realschule geht Konrektor Bernd Oberschelp (links) in den Ruhestand. Schulleiter Rainer Voßmeier würdigte ihn als großen Kümmerer.

Gleich nach dem Referendariat an die EBS

»Ich war 37 Jahre hier tätig. Das ist schon ein Pfund«, blickte Oberschelp zurück. Seit dem 1. August 1980, direkt nach dem Referendariat in Duisburg, gehörte er quasi zum Inventar und begleitete unzählige Jugendliche durch ihre Schullaufbahn.

Seit 1996 war er unter drei Direktoren Konrektor, organisierte Vertretungspläne und Fahrten nach Grömitz. Viele ehemalige Schüler und Kollegen der Ernst-Barlach-Realschule ließen es sich nicht nehmen, ihn am Freitagabend zu verabschieden.

Als Oberschelp in der Hansestadt anfing – damals trug sie den Zusatz Hanse noch gar nicht –, unterrichtete er nicht nur seine Fächer Mathe und Physik, sondern auch noch Musik und Religion. Es herrschte ähnlich wie heute Lehrermangel, und als passionierter Schlagzeug- und Gitarrenspieler sowie CVJM-Ehrenamtler ließ sich Bernd Oberschelp nicht lange bitten. Im Laufe der Zeit wurde er so durch seine anpackende Art zum »ruhenden Pol in unserer Ernst-Barlach-Landschaft«, wie Schulleiter Rainer Voßmeier sagte.

Pausenkiosk weiter unter seiner Leitung

Bernd Oberschelp war es immer wichtig, dass es ein »softer Ausstieg« wird: Den Pausenkiosk »bei Ernst«, der jeden Freitag die Verpflegung der Schüler übernimmt, will er auch in Zukunft leiten, »um ein bisschen Kontakt zu halten«. Schulleiter Rainer Voßmeier lobte seine Arbeit dort als Symbol der »Gastfreundschaft an der Barlach-Realschule«. Sorgen, dass ihn im Ruhestand die Langeweile quälen könnte, kommen da gar nicht erst auf.

Im April feiert der Pädagoge seinen 65. Geburtstag, das zweite Enkelkind ist unterwegs und in seiner Heimatstadt Oerlinghausen wird Oberschelp weiter in Vereinen tätig sein. Rektor Voßmeier konnte in seiner Rede mit der liebevollen Anrede »Obi« einen Hauch Wehmut nicht unterdrücken: »Wir waren Brüder im Geiste, haben uns stets ausgetauscht und viele Parallelen entdeckt. Für dich war das Kollegium als große Familie immer wichtig. Heute verabschieden wir eine große Persönlichkeit in den ehrenwerten Club der Ehemaligen der Ernst-Barlach-Schule.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.