Sachschaden beträgt 10.000 Euro – DRK-Chef in Herford ist fassungslos Einbrecher verwüsten Mehrgenerationenhaus

Von Moritz Winde

Herford (WB). Die Einbruchsserie in Herford geht weiter: Am Samstagabend gegen 19 Uhr sind Unbekannte in das Mehrgenerationenhaus des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) an der Marienburger Straße eingestiegen.

Besonders perfide an diesem Fall: Die Täter, die sich über ein aufgehebeltes Fenster auf der Rückseite Zutritt verschafften, gingen mit brachialer Gewalt vor. Sie traten Türen ein, rissen einen Safe aus der Wand, zerstörten Schränke und verwüsteten sämtliche Räume. Ihre Beute: 500 Euro aus der Handkasse, in der Seminar- und Essensgelder gesammelt werden. Den Sachschaden beziffert DRK-Geschäftsführer Ralf Hoffmann auf 10.000 Euro.

Die Türen wurden zerstört.

Der 49-Jährige sagte im Gespräch mit dieser Zeitung, er sei fassungslos über die Brutalität. »Diese Zerstörungswut ist mit nichts zu rechtfertigen und lässt einen sprachlos zurück.« Die Einbrecher rissen mehrere Schranktüren aus der Aufhängung, »obwohl die Schlüssel im Schloss steckten. Sie hätten doch nur aufzuschließen brauchen. Das ist doch völlig sinnlos und alles andere als lustig«, sagte Hoffmann.

Der DRK-Chef fragt sich ohnehin, was ein Einbruch ins Generationenhaus bezwecken soll. Hier sei schließlich nichts Wertvolles zu holen. »Sogar die Laptops und den Beamer haben sie liegen lassen. War ihnen wohl zu alt.« Ärgerlich: In dem Safe, den die Täter mitgehen ließen, war nicht nur die Kasse, sondern darin befanden auch die Fahrzeugscheine und die Schlüssel für die Ottelau-Flotte.

Das DRK hat Anzeige bei der Polizei erstattet. Die sucht jetzt nach zwei dunkel gekleideten Männern, die auf einem Roller geflüchtet sind.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.