Richter über Herforder Tat: »Dusel, dass keiner tödlich liegengeblieben ist« Messerstecher-Prozess: Richter fällt Urteil

Herford/Bielefeld (WB/swa). Urteil im Messerstecher-Prozess: Ein Herforder (19) muss eine Haftstrafe von vier Jahren antreten. Er hatte im März 2017 in der Nähe des Marktkaufs am Deichkamp einen 17-Jährigen mit zwei Messerstichen schwer verletzt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: dpa

Ein ebenfalls angeklagter Jugendlicher (15) kam vor dem Bielefelder Landgericht mit einer anderthalbjährigen Bewährungsstrafe davon. »Es war unendlicher Dusel, dass keiner tödlich liegengeblieben ist«, sagte Richter Carsten Nabel am Donnerstag in der Urteilsbegründung.

»Es war ein Streit, der innerhalb weniger Sekunden in eine wilde ansatzlose Messerstecherei eskalierte«, sagte Nabel. Der blutige Konflikt steht im Zusammenhang mit der Fehde zweier Großfamilien.

"

Es war ein Streit mit vielen Wurzeln.

Richter Carsten Nabel

"

Hauptverurteilter ist Ahin Y., der noch wenige Monate vor dem Vorfall mit dem späteren Opfer befreundet war. Die Strafkammer vermochte es gleichfalls nicht, in den zahlreichen Verhandlungstagen seit Prozessbeginn im September 2017, den tatsachlichen Grund für die Messerstecherei auszumachen. »Es war ein Streit mit vielen Wurzeln«, sagte Nabel.

Beim Strafmaß orientierten sich das Gericht größtenteils am Antrag von Staatsanwalt Christoph Mackel. Y. wurde wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen zu einer Jugendfreiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt.

150 Arbeitsstunden und Warnschussarrest für 15-Jährigen

Der 15-jährige Emrah D. muss neben der Verurteilung zu einer anderthalbjährigen Bewährungsstrafe einen zweiwöchigen Warnschussarrest absitzen. Weiterhin wurden ihm 150 Arbeitsstunden auferlegt und der Umgang mit Y. sowie weiteren Beteiligten der Auseinandersetzung untersagt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Möglicherweise werden Rechtsmittel gegen den Schuldspruch erhoben. Dr. Tobias Diedrich, Verteidiger des 15-Jährigen, hatte einen Freispruch für seinen Mandanten beantragt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.