Bernd Wude lädt zum Kult-Auto-Treffen im Alten Güterbahnhof ein Dieser Polizist hat ein Herz für Käfer

Herford (WB). Dieses Auto ist einfach Kult: Im Alten Güterbahnhof kommen am Samstag und Sonntag wieder Fans des VW-Käfers zusammen. Organisator Bernd Wude (51) hat vorab verraten, warum ihn dieser Fahrzeug-Typ so fasziniert.

Von Jan Gruhn
Bernd Wude (51) lädt fürs Wochenende zum VW- Käfer- und Veteranen-Wintertreffen in den Alten Güterbahnhof ein. Dort will der Polizeibeamte auch seine Schätze zeigen.
Bernd Wude (51) lädt fürs Wochenende zum VW- Käfer- und Veteranen-Wintertreffen in den Alten Güterbahnhof ein. Dort will der Polizeibeamte auch seine Schätze zeigen. Foto: Jan Gruhn

Zwei Mal die Woche schraubt der Oetinghauser an seinen Lieblingen, montags nach und mittwochs vor dem Dienst. »Das sind für mich feste Termine«, erklärt Wude, der eigentlich Bezirkspolizist in Hiddenhausen ist. In seiner Freizeit wird er allerdings zum Käfer-Sanierer. Die Leidenschaft fürs Schrauben? »Die habe ich von meinem Vater.« Und Wude selbst gibt sie an Sohn Leon (21, Student) weiter. Auch Ehefrau Sandra packt gelegentlich mit an.

Öffnungszeiten

Das 10. VW-Käfer- und Veteranen-Wintertreffen findet am Samstag und Sonntag, 13. und 14. Januar, im Alten Güterbahnhof statt. Am Samstag sind die Türen von 10 bis 18 Uhr geöffnet, am Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt kostet 5 Euro pro Person – inklusive einer Tafel der speziellen Käfertreffen-Schokolade der Firma Weinrich.

»Jeweils einen Achter-, Zehner-, Dreizehner- und Siebzehner-Schlüssel braucht man«, erklärt Wude. Damit könne praktisch jeder Käfer in seine Einzelteile zerlegen – und wieder zusammenbauen. »Man braucht kaum spezielles Werkzeug. Nur ein wenig Köpfchen.« Einmal sorgfältig instand gesetzt, fährt so ein Wagen mit ein bisschen Pflege locker 25 Jahre, meint der Polizeihauptkommissar.

Harte Nuss: ein Bus

Aber natürlich habe er an manchen Projekten doch schon mal etwas länger zu knacken: wie zum Beispiel einem T2-Bus. »Da sitze ich jetzt im dritten Jahr dran.« Besonders schwierig sei die Elektrik gewesen. »Anfangs wollten viele helfen. Aber als sie dann den Kabel-Salat gesehen haben...« Doch zur zehnten Auflage des Käfer- und Veteranen-Wintertreffens könnten die Besucher einen Blick auf das grün-weiße Schätzen werfen, verspricht Wude.

Beruflich hatte er bis zu seinem Wechsel in den Bezirksdienst vor wenigen Monaten regelmäßig mit Autoverkehr zu tun. Als Fachmann habe er da immer sehr genau hingeschaut – und bei Oldtimern zur Not auch mal ein Auge zugedrückt.

Bis zu 2000 Besucher erwartet

Wenn das Wetter passt, dann erwartet Wude am Wochenende bis zu 2000 Besucher. Etwa 60 Aussteller sind dabei, hinzu kommen Käfer-Fans, die ihre Modelle ausstellen. Zu den Publikumsmagneten wird sicherlich ein Polizei-Cabrio als Käfer-Variante gehören. Zudem erwartet Wude einen ADAC-Käfer sowie ein Modell, mit dem früher Rennen gefahren wurden. Der heimische Schoko-Hersteller Weinreich hat zudem eine eigene Schokolade fürs Treffen aufgelegt.

Wenn in zehn Jahren die Pension ruft, dann will Bernd Wude übrigens nicht zum Vollzeit-Schrauber werden. »Dann werden wir mehr reisen.« Im alten T2-Bus? »Nein, dann darf es schon ein wenig bequemer sein«, meint er mit einem Augenzwinkern. Aber bis es soweit ist, dürften noch so einige Käfer-Ersatzteile durch seine Hände wandern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.