Keine Rettungsgasse nach Unfall in Herford Zwei Autofahrer auf der B 239 schwer verletzt

Herford (WB/wst). Ein Unfall mit zwei Schwerverletzten hat sich am Montagabend auf der B 239 kurz vor der Ausfahrt Elverdisser Straße ereignet. Im Zuge der Bauarbeiten an der Elverdisser Straße hatten Arbeiter auf der rechten Spur der Bundesstraße (Richtung A2) eine mobile Arbeitsbühne vor einem Schildermast abgestellt und mit Pylonen abgesichert.

Eine Herforderin hatte vor dem Spurwechsel vor einer Arbeitsbühne auf der B 239 warten müssen. Ein nachfolgender Golffahrer erkannte das nicht, fuhr auf und schob den Citroën der Frau zwischen Leitplanke und Arbeitsbühne. Beide Fahrer wurden verletzt.
Eine Herforderin hatte vor dem Spurwechsel vor einer Arbeitsbühne auf der B 239 warten müssen. Ein nachfolgender Golffahrer erkannte das nicht, fuhr auf und schob den Citroën der Frau zwischen Leitplanke und Arbeitsbühne. Beide Fahrer wurden verletzt. Foto: Stefan Wolff

Eine Herforderin, die mit ihrem Citroën in Richtung Autobahn unterwegs war, hielt vor der Arbeitsbühne an und wartete darauf, auf die linke Spur wechseln zu können. Der 60-jährige Fahrer eines VW Golf aber bemerkte dies nicht und fuhr mit seinem Wagen auf den Pkw der 36-Jährigen auf und schob ihn zwischen die Leitplanken und die mobile Arbeitsbühne. Die Arbeiter, die noch auf der Straße standen, konnten sich mit einem Sprung hinter die Leitplanke retten.

Die beiden Fahrer wurden schwer verletzt. Den Schaden an den Autos schätzt die Polizei auf 25.000 Euro.

Andere Verkehrsteilnehmer versäumten es nach Angaben der Polizei, auf der B 239 eine Rettungsgasse zu bilden und behinderten so den Einsatz der Rettungskräfte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.