Der Go Parc feiert am Wochenende Geburtstag mit Show-Acts und Überraschungen 30 Jahre Diskogeschichte

Herford (WB/kop). Musik und Spaß, jede Menge Stars, Emotionen und vor allem Party, Party, Party: All  das steht für den Go Parc. Und der schreibt in diesen Tagen 30 Jahre Diskogeschichte. 

Auch Karl Dall ist schon im Go Parc aufgetreten.
Auch Karl Dall ist schon im Go Parc aufgetreten. Foto: WB

Am kommenden Samstag, 7. November, steigt ab 22.30 Uhr die Riesenjubiläumsparty. Da werden sicher nicht nur die Besucher dabei sein, die aktuell am Wochenende die Tanzflächen stürmen. Da werden sicher auch einige dabei sein, die ihre Disco-Zeit längst hinter sich haben, sich aber gerne erinnern. Zum Beispiel an Konzerte mit Avicii, DJ Bobo, Sido, Kay One, Village People, Nena, Bonney M oder Sidney Youngblood, um nur einige zu nennen. Aber es waren nicht nur die großen Stars, die die Massen anzogen. Auch DJ Sammy, DJ Al, der jahrelange im Go Parc aufgelegt hat, oder DJ Bernd sorgten für Stimmung. »An DJ Al werden sich viele Herforder noch erinnern«, sagt Geschäftsführer Michael Büter, der seit 18 Jahren dabei ist. 

Bei Beach-Partys geht es manchmal feucht-fröhlich zu. Foto: WB

30 Jahre Go Parc, so sagt er, das sei schon was. Da sei eine Menge passiert. »Ich habe so viel erlebt«, erzählt Büter unter erinnert sich spontan an eine Sponsoren-Party vor etwa 15 Jahren: »Damals herrschte absolutes Verkehrschaos in Herford. Von der Autobahn bis zum Go Parc waren alle Straßen dicht. Ab 22 Uhr konnten wir niemanden mehr reinlassen, der Laden war voll. 3000 Gäste standen noch vor der Tür, blockierten die Kreuzung. Im Radio gab es eine Durchsage, dass die Autobahnabfahrt nach Herford dicht sei und die Innenstadt nicht mehr angefahren werden kann. Anschließend untersagte uns das Ordnungsamt weitere Sponsorenpartys.«

Milli Vanilli treten kurz vor Skandal auf

Und wenn es um Anekdoten geht, kann auch Markus Tenkhoff etwas dazu beitragen. Er war bei der Gründung des Go Parcs dabei, hat anschließend vier Jahre lang Konzerte gebucht und war als Light-Jokey aktiv. »Einer unserer Top Acts war Milli Vanilli etwa zwei Jahre nach der Eröffnung der Discothek. Damals war das Duo in Amerika auf Platz eins. Die beiden Sänger hatten echt verrückte Wünsche. Sie wollten einen Tourbus für sich ganz alleine. Und ohne Wasser der Marke Evian wollten sie gar nicht erst auftreten. Wir haben dieses Wasser, was damals ganz schwer zu bekommen war, über einen Fachhändler besorgt. Und nur ein paar Tage später folgte dann der Skandal, dass die beiden gar nicht selbst sangen.«

Es sind aber nicht nur die Mitarbeiter, die das Jubiläum des Go Parcs mit Erinnerungen verbinden. Auch die Gäste. Mehr als 10 Millionen sollen es nach einer Berechnung von Michael Büter in den 30 Jahren gewesen sein. »Anfangs«, so Markus Tenkhoff, »haben uns die Menschen die Bude eingerannt. Von einem solchen Besucherandrang kann man heute nur träumen. Aber schließlich war der Go Parc auch eine der ersten Discotheken dieser Größenordnung deutschlandweit.«

100 Paare haben sich im Go Parc gefunden

Beim Tanzen und Feiern sind viele Freundschaften entstanden, auch viele Paare haben sich gefunden. Der Go Parc hat sie gesucht und mehr als 100 Paare haben sich gemeldet. Etwa 20 von ihnen sind von heute an in einem Video auf der Facebook-Seite des Go Parcs zu sehen.

Und der eine oder andere wird am Samstag bei der großen Erinerungs- und Wiedersehensparty auf den vier Tanzflächen und an den Bars dabei sein. Dann werden die Besucher auch auf alte Bekannte treffen, darunter DJs und Mitarbeiter. Wer das sein wird, wollte Büter noch nicht verraten. Überraschung müsse sein...

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.