Geschäft in Herringhausen schließt am 30. September Das Ende des Edeka-Marktes

Herford (WB). Aus, Ende, vorbei: Der Edeka-Markt an der Engerstraße in Herringhausen schließt. Am 30. September ist zum letzten Mal geöffnet.

Von Moritz Winde
Ein Mann schiebt am Freitag seinen Einkaufswagen aus dem Edeka-Markt an der Engerstraße.  Noch gut zwei Monate kann man sich hier mit den täglichen Dingen des Lebens eindecken. Im September startet der Ausverkauf.
Ein Mann schiebt am Freitag seinen Einkaufswagen aus dem Edeka-Markt an der Engerstraße. Noch gut zwei Monate kann man sich hier mit den täglichen Dingen des Lebens eindecken. Im September startet der Ausverkauf. Foto: Moritz Winde

Als Hauptgrund  für die Geschäftsaufgabe nennt Edeka-Geschäftsführer Andreas Siekmann die andauernden Sperrungen der Engerstraße im Zuge des Ausbaus. Kein Jahr habe es ohne Baustelle vor der Tür gegeben. »Das hat uns sehr geschadet.« Teilweise habe er 30 bis 50 Prozent Umsatzeinbußen hinnehmen müssen.

Und die nächste Baustelle wird bereits eingerichtet: Ab Montag ist die Hauptverkehrsader wieder teilweise gesperrt - voraussichtlich für ein Jahr.

Zur Edeka-Schließung dürfte außerdem die starke Konkurrenz beigetragen haben. Wie mehrfach berichtet, baut der Kölner Handelskonzern Rewe auf der gegenüberliegenden  Seite einen neuen Supermarkt.

Wie es für die Edeka-Mitarbeiter weitergeht und wie das Gelände künftig genutzt werden soll, lesen Sie in der Samstagsausgabe des WESTFALEN-BLATTES, Lokalausgabe Herford.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.