Mehr als 700 Mitarbeiter aus ganz OWL erwartet Postler demonstrieren in Herford

Herford (WB). Im Tarifstreit bei der Post zieht Verdi die Zügel an. Für Freitag, 26. Juni, hat die Gewerkschaft zu einer Großdemo durch die Herforder Innenstadt aufgerufen. Es werden mehr als 700 Teilnehmer aus ganz OWL erwartet.

Von Moritz Winde
Hunderte Mitarbeiter der Post haben an der Demo in Herford teilgenommen.
Hunderte Mitarbeiter der Post haben an der Demo in Herford teilgenommen. Foto: Moritz Winde

Unterdessen bekommen immer mehr Menschen in der Region die Auswirkungen des Konfliktes um die Arbeits- und Einkommensbedingungen  zu spüren. Post-Sprecher Dieter Pietruck sagte zwar, dass  80 Prozent der Sendungen rechtzeitig zugestellt würden, räumte allerdings gleichzeitig ein: »Es kann  vorkommen, dass Briefe schon mal eine Woche liegen bleiben. Das ist aber die Ausnahme.«

Post wird derzeit auch sonntags ausgetragen

Welcher Briefkasten  leerbleibt und welcher nicht, hänge in erster Linie von dem jeweiligen Zusteller ab. »Je nachdem, ob in dem betroffenen Bezirk  ein Beamter  oder eine streikende  Tarifkraft eingesetzt wird.« Durch Leiharbeiter und Aushilfen versucht die Post, die liegen gebliebene Arbeit aufzufangen. Auch sonntags wird derzeit ausgetragen. Ob das rechtlich vertretbar ist, will Verdi prüfen lassen.

Hermann Janßen ist seit 1992 Gewerkschaftssekretär bei Verdi. Einen Arbeitskampf mit solch harten Bandagen habe er noch nicht erlebt. »Das Verhalten der Post ist ein Trauerspiel und hat mit dem alten Staatskonzern nichts mehr zu tun. Bislang hat sich das Unternehmen noch keinen Millimeter auf uns zubewegt.« Janßen geht davon aus, dass sich der Streik noch  lange hinziehen kann. Eine Einigung sei nicht in Sicht. »Stattdessen werden die Streikenden massiv unter Druck gesetzt.«

Kundgebung auf dem Alten Markt

Um ihrem Unmut Luft zu machen, versammeln sich am Freitag deshalb hunderte Beschäftigte des Herforder Briefzentrums und des Bielefelder Paketzentrums sowie Zusteller aus ganz OWL um 11 Uhr am Herforder Bahnhof. Von dort  geht es über die Straße Auf der Freiheit zum Alten Markt. Hier ist eine Kundgebung geplant. Als Redner wird Uwe Speckenwirth, Landesfachbereichsleiter Postdienste bei Verdi, zu den Kollegen sprechen, um ihnen einen aktuellen Stand der Lage zu vermitteln. Auch SPD-Bundestagsabgeordneter Stefan Schwartze will ans Mikro treten.

Kommentare

Streik der Post

solangsam habe ich die nase voll von den anhaltenden streik der post,ich warte seit tagen auf wichtige bescheide die beim absender schon vor einiger zeit abgegeben wurde aber bis heute noch nicht angekommen ist. sollte ich wegen dem streik ärger mit behörden bekommen werde ich eine anzeige gegen die post machen.
es reicht nämlich jetzt mit dem streik....

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.