22-Jähriger schildert vor Gericht, wie es ihm gelang, aus dem Herforder Gefängnis zu türmen So einfach war die Flucht

Herford (WB). Selbst das Gericht zollt diesem Angeklagten eine gewisse Anerkennung. Dem Bielefelder war es vor einem Jahr mit einem Komplizen gelungen, aus dem Herforder Jugendgefängnis zu türmen. Bis dahin hatten die Behörden die Einrichtung für ausbruchssicher gehalten.

Von Moritz Winde
Der Angeklagte wird in Handschellen in den Gerichtssaal geführt. Links neben ihm sein Verteidiger Christian Thüner.
Der Angeklagte wird in Handschellen in den Gerichtssaal geführt. Links neben ihm sein Verteidiger Christian Thüner. Foto: Moritz Winde

Doch ein paar simple Tricks und einige Hilfsmittel – mit zusammengeknoteten Bettlaken kraxelten die Häftlinge über die fast sechs Meter hohen Mauern – reichten aus, um die Sicherheitstechnik der Justizvollzugsanstalt auszuhebeln. Wie das Duo die Flucht anstellte, berichtete der 22-Jährige gestern während der Verhandlung, die mit einem Schuldspruch für ihn endete.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwochsausgabe des WESTFALEN-BLATTES, Lokalausgabe Herford

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.