A 2: Es war kein Unfall In den Tod gegangen

Bad Salzuflen (WB/pjs). Der Mann, der Freitagnacht auf der Autobahn 2 im Bereich der Raststätte Lipperland von einem Citroën erfasst wurde, stand offenbar in Selbsttötungsabsicht auf der Autobahn.

Foto: Jörn Hannemann

 »Er soll mit ausgebreiteten Armen auf der Fahrbahn gestanden haben. Die Citroën-Fahrerin hatte keine Chance, ihm auszuweichen«, sagte Polizeisprecher Friedhelm Burchard.

Bei dem Toten handele es sich um einen 51-jährigen Lkw-Fahrer aus Aulendorf am Bodensee. Eine 38-jährige Frau aus Porta Westfalica hatte den Mann mit ihrem Citroën erfasst und tödlich verletzt. Die Autobahn wurde anschließend in Fahrtrichtung Dortmund für mehrere Stunden gesperrt. Polizisten entdeckten später einen Lastwagen mit unverschlossener Fahrerhaustür auf dem Rastplatz Lipperland – der Wagen des 51-Jährigen.

Nach Überzeugung der Polizei gab es – abgesehen von einem Suizid – keinen Grund für den Mann, die Autobahn zu betreten. Die Citroën-Fahrerin wurde verletzt und erlitt einen Schock. Sie wurde per Rettungswagen ins Klinikum Herford gebracht, wo sie ambulant versorgt und seelsorgerisch betreut wurde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.