»Vergissmeinnicht« nutzt in Bünde die Kraft der Musik im Tanzhaus Marks Tanztee für Demenzkranke

Bünde (WB/rst). Wer an der Kraft der Musik zweifelt, konnte sich Samstagnachmittag eines Besseren belehren lassen. Zum ersten Mal fand im Bünder Tanzhaus Marks der Tanztee »Vergissmeinnicht« für Menschen mit Demenz statt.

Gut 70 Gäste kamen im Tanzhaus Marks zusammen, um zu altbekannten Melodien in Bewegung zu kommen
Gut 70 Gäste kamen im Tanzhaus Marks zusammen, um zu altbekannten Melodien in Bewegung zu kommen Foto: Raphael Steffen

In Kooperation mit dem Generationentreff Enger (GTE) und der Lokalen Allianz für Menschen mit Demenz sollten die Teilnehmer »in Bewegung kommen zu den Melodien von damals«. Die über 70 Gäste reisten aus dem ganzen Kreisgebiet an.

Parkinson-Erkrankte tanzen

»Mit Musik erreicht man eine andere Ebene beim Menschen«, sagte Günter Niermann vom GTE. Beispielsweise könne man bei Parkinson-Erkrankten erkennen, dass sie im Takt schnell die krankheitsbedingten Trippelschritte verlören. »Es kommt nicht darauf an, wie gut man tanzt, sondern dass man sich überhaupt bewegt«, so Niermann. Wichtig war den Organisatoren, dass sich die Veranstaltung an Menschen mit und ohne Demenz richtete. »Wir wollen Inklusion und Partizipation«, betonte Niermann.

Generationengerechte Musik-Mischung

Tanzhaus-Inhaber Peter Marks hatte für den Anlass generationengerechte Musik ausgesucht. »Ich spiele alte Gassenhauer und Evergreens, die zum Mitsingen auffordern, aber auch Walzermelodien. Gerade deutschsprachige Stücke wecken viele Assoziationen bei den Älteren.« Es dauerte nicht lange, bis Lale Andersen ihr »Lilli Marleen« sang, in das die meisten mit einstimmen konnten. Alten Schlagern von Heinz Rühmann folgten jüngere von Udo Jürgens, oder Roland Kaiser.

Im Rahmen des Tanztees überreichten Niermann und Vertreter von Volksbank und den Skatfreunden Spenge eine Spende in Höhe von 2050 Euro an Klaus Rieke von der Ruth-und-Willi-Biermann-Stiftung. Das Geld kam im Februar beim Skatturnier Spenge zusammen und ist für krebskranke Kinder in Bad Oexen bestimmt.

Niermann und Marks planen eine weitere Zusammenarbeit: Vielleicht wird es schon im Herbst zu einem zweiten Tanztee »Vergissmeinnicht« kommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.