Veranstaltung am Todestag 14. März in der Stiftskirche Erinnerungen an Königin Mathilde

Enger (WB/kop). Die Agenda-Gruppe »Stammtisch Barmeierplatz« hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich um Stadtentwicklung, insbesondere um Stadtgeschichte zu kümmern. In diesem Jahr steht natürlich das Thema Königin Mathilde ganz oben an. »Wir wissen von ihr nur das Geburtsjahr, nicht aber den genauen Geburtstag«, sagte Horst Chudzicki, Mitglied des Stammtisches. Was aber sehr wohl bekannt ist, ist der Todestag von Königin Mathilde: der 14. März 968.

Matthias Rasche, Horst Chudzicki und Marion Kauscher laden zu einem Abend zum Thema Mathilde ein. Sie zeigen ein Bild, das eine Bürgerin gemalt hat, so wie sie sich Mathilde vorstellt.
Matthias Rasche, Horst Chudzicki und Marion Kauscher laden zu einem Abend zum Thema Mathilde ein. Sie zeigen ein Bild, das eine Bürgerin gemalt hat, so wie sie sich Mathilde vorstellt. Foto: Karin Koteras-Pietsch

Bekanntlich jährt sich ihr Todestag in diesem Jahr zum 1050. Mal. Veranstaltungen zu diesem Anlass gibt es einige, aber die Gruppe wollte natürlich auch den 14. März nicht verstreichen lassen, ohne an diesem besonderen Tag an diese besondere Frau zu erinnern. So lädt der »Stammtisch Barmeierplatz« für kommenden Mittwoch, 14. März, 19 Uhr, zu einer Veranstaltung in die Stiftskirche in. Im Mittelpunkt werden Texte zu Königin Mathilde stehen.

Hefezopf nach Chormusik

Einen davon wird der Engeraner »Mathilde-Kenner« Günter Richter beitragen. Er wird einen kurzen historischen, stadtgeschichtlichen Vortrag halten. Des Weiteren werden Mitglieder des Stammtisches Textbeiträge liefern. »Das wird ein Mix aus Texten von Dietrich Bonhoeffer und Reinhard Mey sein«, kündigten Horst Chudzicki, Matthias Rasche und Marion Kauscher von der Agenda-Gruppe an. Musikalisch umrahmt wird der Abend vom Widukind-Chor und eventuell von einem Projekt-Chor. »Hinter Letzterem steht noch ein Fragezeichen«, sagte Matthias Rasche.

Im Anschluss an die etwa einstündige Veranstaltung lädt die Gruppe zu einem geselligen Beisammensein ein. Es wird ein Gläschen Wein geben und Hefezöpfe. »Die werden nach einem Rezept der gebürtigen Schweizerin Erna Hellinge gebacken«, erzählte Marion Kauscher, die selbst auch einen Hefezopf backen und beisteuern wird. Erna Hellinge war die Ehefrau von Eberhard Hellinge, der die Mathilden-Skulptur geschaffen hat, die beim Kreisgeschichtsfest im September auf dem Königin-Mathilde-Platz aufgestellt werden soll.

Das Stift Enger gegründet

Die Abend-Veranstaltung am kommenden Mittwoch hat der »Stammtisch Barmeierplatz« in Absprache mit der evangelischen Kirchengemeinde organisiert. So wird Pastor Eckardt Koch auch die Begrüßung übernehmen. »Für die Stiftskirche als Veranstaltungsort haben wir uns bewusst entschieden, weil Mathilde eine sehr religiöse Frau war, sie eine Regionalheilige ist und sie das Stift Enger gegründet hat«, betonte Rasche.

Der »Stammtisch Barmeierplatz«, so erwähnte Marion Kauscher am Rande, hat zahlreiche ältere Mitglieder. »Über junge Leute, die gern bei uns mitmachen möchten, würden wir uns sehr freuen«, sagte sie. Die lokale Agenda-Gruppe trifft sich jeden letzten Mittwoch im Monat um 20 Uhr im Hotel Cassing. Das nächste Treffen ist am 28. März. Wer Interesse an Stadtentwicklung und Stadtgeschichte hat, ist hier willkommen. Mehr Informationen zum Stammtisch gibt es auch im Internet unter www.stammtisch-barmeierplatz.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.