Einmal im Monat organisiert eine Gruppe von Frauen eine Andacht zum Innehalten »Atempause« in der Stiftskirche

Enger (WB). Ruhe finden, sich besinnen, Pause vom Alltag machen, Innehalten. Für einen ruhigen Moment im oftmals stressigen Alltag bieten zehn Frauen an jedem ersten Freitag im Monat eine Andacht unter dem Titel »Atempause« in der Stiftskirche in Enger.

Von Thomas Klüter
Petra Tinz (links) und Annemarie Lipinski laden zusammen mit acht weiteren Frauen jeden ersten Freitag im Monat zu einer halben Stunde der Ruhe und der Besinnung mit Andacht und Musik in die Stiftskirche in Enger ein.
Petra Tinz (links) und Annemarie Lipinski laden zusammen mit acht weiteren Frauen jeden ersten Freitag im Monat zu einer halben Stunde der Ruhe und der Besinnung mit Andacht und Musik in die Stiftskirche in Enger ein. Foto: Thomas Klüter

Eine halbe Stunde dauert die »Atempause« jedes Mal und los geht es immer um 19 Uhr. »Der Gedanke ist entstanden bei einem Treffen der landeskirchlichen Gemeinschaft«, sagt Annemarie Lipinski. »Da haben wir uns Gedanken zu möglichen neuen Projekten gemacht und Ideen gesammelt.« Eine davon sei die Grundidee zur »Atempause« gewesen.

Phase der Ruhe

Annemarie Lipinski und den anderen Mitglieder der landeskirchlichen Gemeinschaft war dabei wichtig, diese neue Idee zusammen mit der Kirchengemeinde vor Ort zu realisieren und in der evangelischen Gemeinde Enger fanden sie Gleichgesinnte. Eine davon ist Petra Tinz, die mittlerweile seit 2013 zusammen mit Lipinski und acht weiteren Frauen die »Atempause« einmal im Monat auf die Beine stellt.

Eine der Organisatorinnen liest dabei einen Psalm vor, hält eine kurze Andacht und gemeinsam halten die Teilnehmer Fürbitte und beten das »Vater unser«. Drei Mal wird die »Atempause« von Musik unterbrochen. »Wir haben mal Gitarre, mal Klavier, Harfe oder Gesang«, sagt Tinz. Außerdem gibt es eine Phase der Ruhe. Anfangs waren das zwei Minuten, mittlerweile wird drei Minuten lang geschwiegen. »Die braucht man auch, um sich wirklich darauf einzulassen«, sagt Lipinski. Bewusst sei die halbe Stunde so geplant, dass die Besucher nicht aktiv werden, sondern nur in Ruhe da sein können.

Angebot für alle Altersgruppen

Das Angebot richtet sich an Interessierte aller Altersgruppen. Anfangs seien eher ältere Menschen in die Kirche gekommen, mittlerweile seien aber regelmäßig etwa 25 Besucher dabei. »Und davon sind auch viele jünger«, sagt Tinz.

Die nächste »Atempause« ist am Freitag, 2. Februar, um 19 Uhr. Im März fällt die Veranstaltung wegen der Weltgebetstage der Frauen aus. Ab April geht es am ersten Freitag des Monats weiter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.