»Friederike« zertrümmert Autos – eine Frau verletzt Orkan entwurzelt reihenweise Bäume

Herford/Bünde/Enger/Spenge (WB). Zahlreiche Bäume sind am Donnerstag Nachmittag von den starken Böen  des Sturmtiefs Friederike entwurzelt worden, stürzten auf Straßen, Autos und Stromleitungen. Im Kreis Herford gab es innerhalb von fünf Stunden mehr als 400 Feuerwehr-Einsätze. Dabei mussten die Wehrleute jedoch nur eine Verletzte retten.

Entwurzelte oder abgeknickte Bäume – wie hier in der Herforder Frankenstraße – hielten die Feuerwehrkräfte in Atem.
Entwurzelte oder abgeknickte Bäume – wie hier in der Herforder Frankenstraße – hielten die Feuerwehrkräfte in Atem. Foto: Moritz Winde

In Spenge, wo die Feuerwehr 40 mal ausrückte, war gegen 13 Uhr an der Biermannstraße ein Baum auf die Fahrbahn gefallen. Dabei wurde eine Spaziergängerin mit dem Bein unter dem Baum eingeklemmt.

Oberleitung getroffen

In Herford bewältigten 70 hauptamtliche und ehrenamtliche Retter mehr als 70 Einsätze. In der Lübberstraße hatte der Orkan einen Teil des Schornsteins von einem Hochhaus abgerissen. Es landete auf dem Vordach. Weil ein weiteres Teil der Abzugs-Anlage drohte, in die Tiefe zu fallen, wurde die Lübberstraße stadtauswärts teilweise gesperrt. Das sorgte für Staus.

Besonders brenzlig war die Situation in Falkendiek. In der Hombergstraße kippten reihenweise Tannen auf die Fahrbahn. In der Frankenstraße hatte ein Schornsteinfeger Riesenglück, nicht in seinem Auto zu sitzen. Dort war ein Baum auf seinen Wagen gekracht und hatte die Windschutzscheibe eingedrückt. Am Ruddersiek in Stedefreund und am Bahndamm in Schweicheln fielen Bäume auf die Oberleitung der Bahnstrecke und entzündeten sich.

Die Feuerwehr Bünde zählte mehr als 100 Einsätze. Gegen 12.30 Uhr stürzte in der Fahrenkamp­straße ein Zehn-Meter-Baum um und begrub einen Peugeot unter sich. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrwerk in die Karosserie gedrückt. Der Stamm traf auch ein weiteres Fahrzeug auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Am Holtackerweg stürzte ein Baum auf einen Supermarkt.

36 Mal rückten die Engeraner aus. An der Bahnhofstraße/Ecke Nordhofstraße war eine Eiche auf die Fahrbahn gestürzt. An der Jöllenbecker Straße wurde ein Haus durch einen umgefallenen Baum beschädigt. Am Geranienweg war eine Buche auf einen Sandkasten in einem Garten gestürzt. Glücklicherweise war kein Kind vor Ort.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.